Zway (See)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zway
Lake Ziway.jpg
Geographische Lage Äthiopien
Zuflüsse Meki, Katar
Abfluss Bulbar//Abijatta
Inseln Debre Sina, Gelila, Tulu Gudo (Debre Tsion), Fundoro, Tsedecha
Städte am Ufer Zway
Daten
Koordinaten 8° 0′ N, 38° 49′ O8.000833333333338.8211111111111636Koordinaten: 8° 0′ N, 38° 49′ O
Zway (Äthiopien)
Zway
Höhe über Meeresspiegel 1636 m
Fläche 440 km²f5
Länge 31,1 kmf6
Breite 19,4 kmf7
Maximale Tiefe 8,9 mf10

Zway oder Ziway (amharisch ዝዋይ ሐይቅ) ist einer der Süßwasserseen im Großen Afrikanischen Grabenbruch in Äthiopien. Er liegt etwa 100 km südlich von Addis Abeba an der Grenze der Region (oder kililoch) Oromiyaa und der Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker. Der Ort Zway befindet sich am westlichen Ufer des Sees.

Nach dem Statistical Abstract of Ethiopia for 1967/68 ist der See Zway 25 Kilometer lang, 20 Kilometer breit und hat eine Oberfläche von 440 Quadratkilometern. An seiner tiefsten Stelle ist er etwa 9 Meter tief. Er liegt auf 1636 Metern über dem Meer. Bekannt ist der See für seine Vögel und Flusspferde. Hier ist zudem eine Fischereiindustrie ansässig. Der See hat fünf Inseln, unter anderem Debre Sina, Galila, Bird Island. Auf Tullu Gudo gibt es ein Kloster in dem sich um das 9. Jahrhundert herum die Bundeslade befunden haben soll.

Die Ufer und Inseln des Sees sind die Heimat der Zay, die den Gurage zugerechnet werden. Einer Tradition folgend nahmen die Christen dieser Gegend auf der Insel Zuflucht, als der Muslim Ahmad ibn Ibrahim al-Ghazi Äthiopien eroberte. Später wurden sie durch die Oromo, die sich am See niederließen, vom übrigen Äthiopien isoliert. Als Menelik II. das Land um den See eroberte, wurden die Seebewohner wiederentdeckt. Sie hatten sowohl ihren christlichen Glauben als auch eine Anzahl alter Manuskripte bewahrt.