Çetin Zeybek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Çetin Zeybek
Personalia
Geburtstag 12. September 1932
Geburtsort BandırmaTürkei
Sterbedatum 10. November 1990
Sterbeort BandırmaTürkei
Größe 183 cm
Position Mittelfeld, Abwehr
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1950–1958 Kasımpaşa Istanbul
1958–1960 Feriköy SK
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1954 Türkei 5 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Çetin Zeybek (* 12. September 1932 in Bandırma, Türkei; † 10. November 1990 ebenda) war ein türkischer Fußballspieler und -funktionär. Durch seine langjährige Tätigkeit für Kasımpaşa Istanbul wird er mit diesem Verein assoziiert. Nach seiner aktiven Fußballspielerlaufbahn kehrte er in seine Heimatstadt Bandırma zurück und half bei der Entwicklung des Fußballs mit. Er gründete gemeinsam mit weiteren Persönlichkeiten der Stadt den Verein Bandırmaspor. Während der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 gehörte er zum Kader der Türkei und absolvierte zwei Spiele. Er verstarb am 10. November 1990 in seiner Heimatstadt und wurde ebenda beigesetzt.[1]

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeybek kam 1932 in der westtürkischen Kleinstadt Bandırma auf die Welt. Ab Sommer 1950 fing er an für Kasımpaşa Istanbul in der İstanbul Profesyonel Ligi (zu dt.: Istanbuler Profiliga), der damals renommiertesten Liga der Türkei, zu spielen und eroberte sich hier schnell einen Stammplatz.[2] Durch seine guten Leistungen für Kasımpaşa, wurde er vom damaligen Nationalspieler Puppo Sandro in den Kader der türkischen Nationalmannschaft gewählt und qualifizierte sich mit dieser für die Weltmeisterschaft 1954. Während dieses Turniers verletzte er sich bei der Begegnung gegen die deutsche Auswahl am Knie.[2] Diese Verletzung wurde zu einem dramatischen Ereignis in seiner Karriere, wovon er sich nie erholen konnte. Er benötigte mehrere Operationen und schaffte es dennoch nicht weiterhin regelmäßig Fußball zu spielen. Die Verletzung sorgte auch für eine Missstimmung zwischen Kasımpaşa und dem türkischen Fußballverband. Beide Parteien weigerten sich, die Rehabilitionskosten der Verletzung zu tragen.

Zeybek wechselte zum Sommer 1958 zum Stadtkonkurrenten Feriköy SK. Mit dieser Mannschaft stieg er zum Sommer 1959 in die neugegründete und landesweit ausgelegte Millî Lig, der heutigen Süper Lig, auf. Nach einer Saison in der Süper Lig beendete er seine aktive Fußballerlaufbahn.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeybek wurde das erste Mal im Rahmen der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 1954 für die türkische Auswahl nominiert. Die Türkei musste hier gegen Spanien zwei Relegationsspiele bestreiten, dessen Sieger sich für die WM qualifizieren würde. Zeybek gab sein Nationalmannschaftsdebüt am 14. März 1954 beim 1:0-Hinspielsieg in Istanbul.[3] Beim Rückspiel erkämpfte sich die Türkei ein 2:2-Unentschieden und qualifizierte sich das erste Mal in der Verbandsgeschichte für eine WM.

In der Folge wurde Zeybek in den Kader der Türkei für die Weltmeisterschaft 1954 berufen. Während der Weltmeisterschaft kam er zu zwei Einsätzen und belegte mit seiner Mannschaft am Ende der Gruppenphase punktgleich mit der deutschen Auswahl den zweiten Tabellenplatz. Obwohl man das bessere Torverhältnis hatte, wurde nach der damaligen Regelung der Gruppenzweite durch ein Entscheidungsspiel zwischen diesen beiden Teams ausgespielt. Diese Begegnung entschied Deutschland 7:2 für sich.[4] Zeybek zog sich während dieser Begegnung eine schlimme Verletzung zu, die ihn in seiner restlichen Karriere immer wieder zurückwarf und dafür sorgte, dass Zeybek nicht mehr an die Leistungen anknüpfen konnte, die er bis zur WM 1954 zeigte.

Funktionärskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner aktiven Laufbahn als Spieler kehrte er in seine Heimatstadt Bandırma zurück und half hier mit, den Fußball in der Stadt zu etablieren. Er war unter anderem Gründungsmitglied des Vereins Bandırmaspor und fungierte jahrelang als Vorstandsmitglied dieses Vereins.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Feriköy SK:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bandirmahaber.net: BANDIRMA-MİLLİ FUTBOLCU ÇETİN ZEYBEK MEZARININ BAŞINDA ANILDI (Memento vom 13. November 2011 im Internet Archive) (abgerufen am 5. Dezember 2012)
  2. a b Milliyet vom 11. September 1953, S. 5.
  3. Türkei – Spanien 14. März 1954 in tff.org.
  4. Deutschland – Türkei 23. Juni 1954 in tff.org.