Ökobilanzdatenbank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ökobilanzdatenbanken werden auch als Life-Cycle-Assessment-Datenbanken (LCA-Datenbanken) bezeichnet. Sie enthalten Sachbilanzdaten - auch Life Cycle Inventory (LCI) genannt - bzw. Daten zu einzelnen Prozessen, welche im Rahmen einer Ökobilanz analysiert werden.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ökobilanzdatenbanken enthalten Sachbilanzdaten u. a. zur Energiebereitstellung, zur Materialherstellung und -verarbeitung, zu Transport- und Entsorgungsdienstleistungen. Sie dienen vorrangig dem Zweck, dass Unternehmen, die Ökobilanzen durchführen, auf diese Quellen zurückgreifen können. Ökobilanzdatenbanken können intern in ein Betriebliches Umweltinformationssystem integriert sein oder extern als Datenquelle für Forschung und Wirtschaft Ökobilanzdatensätze bereitstellen. Mithilfe von Ökobilanzdatenbanken wird der Aufwand zur Erstellung von individuellen Ökobilanzen reduziert.

Standardisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Datenerhebung und -codierung zu vereinheitlichen wurden verschiedene Initiativen ergriffen. Eine dieser Initiativen wird vom JRC (Joint Research Center) der Europäischen Kommission gefördert und ist das „International Reference Life Cycle Data System (ILCD)“, um nachhaltige Verbrauchs- und Erzeugungsstrukturen zu entwickeln. Im Rahmen dieser Bemühungen wurde ein ILCD-Handbuch entwickelt und veröffentlicht. Vorrangig wird auf die Einhaltung der ISO 14044 geachtet und in Bezug auf Ökobilanzdatenbanken ein gemeinsamer Standard vorgelegt. Dieser Standard wird als ILCD-Standard bezeichnet.

Das JRC hat auch eine Liste von Softwaretools, sowie ein Verzeichnis von Datenbanken zur Ökobilanzierung zusammengestellt. Ein anderer großer Standard bei Ökobilanzdaten ist der EcoSpold01- bzw. EcoSPold02-Standard.

Ein weiteres Projekt zur Standardisierung ist das „database registry“-Projekt der UNEP/SETAC Life Cycle Initiative. Dieses Register soll eine weltweite Übersicht und Charakterisierung von Ökobilanzdatenbanken bzw. Lebenszyklusdatenbanken liefern. Großer Wert wird auf die Qualität von Daten gelegt. Das Projekt läuft seit 2007 und wird kofinanziert vom BMU und BMBF.

Datenbanken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ecoinvent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die internationale ecoinvent Datenbank ist ein derzeit weltweit führendes Datensystem vom schweizerischen ecoinvent-Zentrum zur zentralen Erfassung, Berechnung, Verwaltung und zum Anbieten von Ökobilanzdaten via Internet mit über 4500 Nutzern und Nutzerinnen in mehr als 40 Ländern. Im Rahmen des Projekts evoinvent 2000 wurde im Herbst 2003 die erste Version (v1.0) unter www.ecoinvent.ch publiziert. Der Datenbestand der Version v2.2 aus dem Jahr 2010 umfasst mehr als 4000 Datensätze. Aktuell (Stand Juni 2016) ist der Datenbestand der Version 3.2. Aufgeführt werden Sachbilanzdaten zu Energie, Materialien, Abfallentsorgung, landwirtschaftliche Produkte und Prozesse, Transporte, Elektronik, Metallverarbeitung und Gebäudelüftung, die mit Industriedaten von unabhängigen Experten erstellt wurden. Neben den Sachbilanzen enthält die ecoinvent Datenbank zu diesen Bereichen auch Bewertungsmethoden wie u. a. dem Ecoindikator 99, der Methode der ökologischen Knappheit 06 oder der CML-Methode.

ProBas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Webportal Prozessorientierte Basisdaten für Umweltmanagement-Instrumente (ProBas) ist eine Datenbank des deutschen Umweltbundesamtes und des Okö-Institut e.V., die Daten zu Umweltmanagement, Ökobilanzen und Stoffstromanalysen kostenlos zu Verfügung stellt. Konkret enthält sie Informationen zu den Themen Energie, Materialien und Produkte sowie Transport und Entsorgung, die auch für betriebliche Ökobilanzen hilfreich sind.

ELCD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die European Reference Life Cycle Database (ELCD) umfasst Daten von EU-Geschäftsorganisationen über Life Cycle Inventory (LCI). Die aktuelle Version ist die ELCD III, in welcher Prozessdatensätze aktualisiert bzw. angepasst wurden. Die englischsprachige Datenbank wurde unter Beachtung der Richtlinien ISO 14040 und ISO 14044 entwickelt. Der Schwerpunkt bei der Harmonisierung der Daten lag auf der Anwendbarkeit, Konsistenz und Qualität, welche unter anderem im ILCD-Handbook beschrieben wurden. Die Daten Sets in der Datenbank sind keine offiziellen Referenzwerte der EU. Die Daten sind darauf ausgerichtet, sich in Ökobilanz-Tools oder andere Ökobilanzdatenbanken zu integrieren. Die Datenbank umfasst aktuell über 300 Prozessdatensätze zu Transportdienstleistungen, Materialproduktion, Energiebereitstellung, Landnutzung und andere Bereiche. Die Daten können im ILCD-Standard abgerufen werden.

Netzwerk Lebenszyklusdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Netzwerk Lebenszyklusdaten befindet sich noch im Aufbau und ist kostenlos zugänglich. Die Daten können im EcoSpold Format abgerufen oder mit einem Formatkonverter in ILCD-Standard umgewandelt werden.

Weitere Ökobilanzdatenbanken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LCA food
LCAfood ist eine dänische Online-Datenbank, welche überwiegend Daten im Lebensmitteln-Sektor erfasst.
GEMIS
In der GEMIS-Datenbank können kostenlos Lebenszyklusdaten zu verschiedenen Prozesse, Produkte, Referenzen und Szenarien abgerufen werden. Überwiegend sind Daten zur Primärenergie- und Rohstoffgewinnung in der Gemis-Datenbank kostenfrei abrufbar. Die Datenbank ist Teil des GEMIS-Projektes.
NEEDS
Die NEEDS-Datenbank beinhaltet Daten für Lebenszykluskosten von zukünftigen Energieversorgungssystemen, Material- und Transportdienstleistungen.
NREL
US-amerikanische Datenbank für Lebenszyklusdaten.
ÖkoPro
Interaktive Datenbank für Chemikalien und deren Toxizität, deren Datenblätter kostenfrei abgerufen werden können.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]