Österreichische Physikalische Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft

Die Österreichische Physikalische Gesellschaft (ÖPG) ist die Fachgesellschaft der österreichischen Physiker und als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Graz organisiert.

Der Verein soll der Förderung und der Verbreitung der physikalischen Wissenschaft in Forschung, Entwicklung und Unterricht dienen, die österreichischen Physiker aus allen Bereichen einander näher bringen und deren Gesamtheit nach außen vertreten (3. Absatz des Statuts).

Entstehung[Bearbeiten]

Die österreichischen Physiker waren bis 1938 im Gauverein Österreich der Deutschen Physikalischen Gesellschaft organisiert. 1946 wurde eine österreichische physikalische Zeitschrift gegründet, die Acta Physica Austriaca, die von Fritz Kohlrausch und Hans Thirring 1948 erstmals herausgegeben wurde. Auf einer Grazer Physikertagung wurde am 13. Dezember 1950 beschlossen, eine eigene Gesellschaft zu gründen, zu deren Vorstandsvorsitzenden auf der ersten Jahreshauptversammlung 1951 Fritz Kohlrausch gewählt wurde.

Tätigkeit[Bearbeiten]

Jahreshauptversammlungen finden abwechselnd an den österreichischen Universitäts-Standorten statt. Seit 1953 finden auch gemeinsame Jahrestagungen mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Schweizerischen Physikalischen Gesellschaft statt.

Für fachspezifische Teilbereiche gibt es Fachausschüsse, die mit den entsprechenden Teilen ausländischer Gesellschaften zusammenarbeiten und Fachtagungen veranstalten.

Es gibt

Die ÖPG gibt die vierteljährlich erscheinenden Mitteilungsblätter heraus, die über Aktuelles in der österreichischen Physik, wie Stellenausschreibungen der Universitäten oder Tagungstermine informieren.

Preise[Bearbeiten]

Jedes Jahr vergibt die ÖPG den Physikpreis an Nachwuchsphysiker, und zwar abwechselnd als Ludwig-Boltzmann-Preis auf dem Gebiet der theoretischen und als Fritz-Kohlrausch-Preis auf dem Gebiet der experimentellen Physik. Der Roman Ulrich Sexl-Preis wird an hervorragende Leistungen in Unterricht und Lehre vergeben.

Weiters werden jedes Jahr 8 Fachbereichsarbeiten aus Physik prämiert. Außerdem vergeben die folgenden Fachausschüsse der ÖPG Forschungspreise und/oder Förderungspreise für Dissertationen: der Fachausschuss Festkörperphysik, der Fachausschuss Kern- und Teilchenphysik und der Fachausschuss Oberflächen, Grenzflächen, dünne Schichten.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

ÖPG Homepage

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ACP - Arbeitskreis Chancengleichheit Physik der ÖPG
  2. Arbeitskreis Energie
  3. Von der ÖPG und ihren Fachausschüssen vergebene Preise