Þórisjökull

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Þórisjökull
Þórisjökull

Þórisjökull

Höhe 1350 m
Lage West-Island
Gebirge Ok
Koordinaten 64° 32′ 31″ N, 20° 42′ 56″ WKoordinaten: 64° 32′ 31″ N, 20° 42′ 56″ W
Þórisjökull (Island)
Þórisjökull
Typ Tafelvulkan
Gestein Palagonit
Alter des Gesteins Weichsel-Kaltzeit
Þórisjökull von der Piste Uxarhryggarvegur

Þórisjökull von der Piste Uxarhryggarvegur

Der Þórisjökull (Thórisjökull) ist ein Gletscher und Tafelvulkan im Westen Islands auf dem Gemeindegebiet von Borgarbyggð und Grímsnes og Grafningur. Er erreicht eine Höhe von 1350 Metern. Das Volumen des vergletscherten Vulkans wird in neuerer Literatur (Eason, etal., 2015) auf 10,7 km3[1] geschätzt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gletschervulkan befindet sich zwischen dem Langjökull im Osten und dem weithin sichtbaren Schildvulkan Ok im Westen.

Vulkan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um einen vergletscherten Tafelvulkan aus der letzten Eiszeit, der zum größten Teil aus Palagonit besteht. Ursprünglich war der Gletscher vermutlich bis ins 18. Jahrhundert ein Teil des großen Gletscherschildes Langjökull.

Neuere Untersuchungen zeigen deutlich, dass der Gletscher zum Vulkansystem des Prestahnúkur gehört und sich aktive Spaltensysteme unter ihm befinden.[2]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Name rührt von dem Troll Þóri (aus der Grettis-Saga) her.

Nähe zur Hochlandpiste Kaldidalur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochlandpiste Kaldidalur führt durch das Tal zwischen dem Ok und dem Þórisjökull. Der Gletscher liegt im Osten der Piste, die ein ganzes Stück an ihm entlangführt.

Bergsteigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Passhöhe auf 720 Meter bei dem Steinmännchen Beinakerlingin kann man auf den Gletscher hinaufgehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eason, et al.: Effects of deglaciation on the petrology and eruptive history of the Western Volcanic Zone, Iceland. In: Bulletin of Volcanology. Juni 2015, S. 6.
  2. Isländisches Wetteramt, Bericht zum Prestahnúkur, Nov. 2009 (PDF; 5,7 MB).