kkStB 43

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von ČSD-Baureihe 312.5)
Wechseln zu: Navigation, Suche
KFNB Vd (Montanbahn)
kkStB 43
ČSD 312.5
KFNB Vd 284 „WITKOWITZ“ später kkStB 43.02
KFNB Vd 284 „WITKOWITZ“ später kkStB 43.02
Bauart: C n2
Länge über Puffer: 13.732 mm
Länge: 8.179 mm
Höhe: 4.400 mm
Fester Radstand: 3.320 mm
Gesamtradstand: 3.320 mm
Radstand mit Tender: 9.650 mm
Leermasse: 31,0 t
Dienstmasse: 35,0 t
Dienstmasse mit Tender: 56,0 t
Reibungsmasse: 35,0 t
Treibraddurchmesser: 1.266 mm
Zylinderdurchmesser: 435 mm
Kolbenhub: 632 mm
Kesselüberdruck: 10 bar
Anzahl der Heizrohre: 165
Rostfläche: 1,67 m²
Strahlungsheizfläche: 7,60 m²
Rohrheizfläche: 112,20 m²
Tender: 43
Wasservorrat: 7,9 m³
Brennstoffvorrat: 5,5 m³ Kohle

Die Dampflokomotivreihe kkStB 43 war eine Güterzug-Schlepptenderlokomotivreihe der kkStB, die ursprünglich von der KFNB stammte. Von dieser wurde sie für den Betrieb der Montanbahn Mährisch OstrauDombrau erworben.

Die vier Lokomotiven wurden von der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik 1863 geliefert. Die KFNB gab ihnen die Reihenbezeichnung Vd und die Nummern 283–286. Darüber hinaus bekamen alle Maschinen Namen und zwar „MÄHRISCH OSTRAU“, „WITKOWITZ“, „JAKLOWETZ“ und „BURNIA“. Sie wurden zusammen mit Tendern der Reihe A eingesetzt.

Alle Maschinen kamen zur kkStB und bildeten dort die Reihe 43.

Da die Lokomotiven sehr bald zu schwach für die schweren Kohlezüge waren, wurden sie nach Wien Nord überstellt und im Verschub eingesetzt. Die 43.01 wurde 1913 ausgemustert.

Nach dem Ersten Weltkrieg kamen die drei restlichen Loks der Reihe 43 zur ČSD als Reihe 312.5 und wurden in Prerau eingesetzt. Die ČSD schied diese Maschinen schon 1925 aus ihrem Bestand.

Literatur[Bearbeiten]