İl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

İl (türkisch für Provinz bzw. Regierungsbezirk) ist die Bezeichnung für die größte territoriale türkische Verwaltungseinheit. Die Türkei ist derzeit in 81 İls aufgeteilt.

Vor 1989 waren es noch 67, danach 71 und 1990 73 İls. In Osmanischer Zeit nannte man einen İl Sandschak. In der Türkischen Republik hießen die İls bis 1960 Vilayet.[1]

Dem İl steht ein dem Innenministerium unterstellter Gouverneur, genannt Vali, vor. Dieser Vali wird nicht gewählt, sondern auf Vorschlag des Innenministers mit Zustimmung des Präsidenten vom Ministerrat ernannt. Der Vali ist Vertreter der Regierung und aller Ministerien in seinem Verwaltungsterritorium. Ausnahmen bilden das Militär und die Justiz. Ihm steht ein gewählter Rat (il meclisi) zur Seite, der einmal im Monat mit Erlaubnis des Innenministeriums zusammentritt und dessen Hauptaufgabe es ist, das Budget der Provinz zu verabschieden und damit zusammenhängende Beschlüsse zu tätigen. Aus diesem Landtag werden 4 Mitglieder gewählt, die das Jahresbudget zu kontrollieren haben und den Rat darüber informieren müssen. Die Grenzen eines İl werden laut Art. 126[2] der Verfassung der Republik Türkei durch geographische, ökonomische und verwaltungstechnische Notwendigkeiten bestimmt. Ein İl wiederum ist unterteilt in verschiedene İlçes (Landkreise).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yilmaz Öztuna: Tarih ve Politika Ansiklopedisi (deutsch: Geschichte und Politik Enzyklopädie) Herausgeber: Ötüken, 1. Auflage, 2006 ISBN 975-437-599-2 (türkisch)
  2. tuerkei-recht.de Die Verfassung der Republik Türkei. Übersetzung von Rechtsanwalt Christian Rumpf, Stand: 1. Januar 2011 (PDF-Datei, 528 kB)