Ň

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ňň

Ň, ň ist ein Buchstabe in den Alphabeten der tschechischen, slowakischen und der turkmenischen Sprache.

Tschechisch und Slowakisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den westslawischen Sprachen Tschechisch und Slowakisch bezeichnet ň ein palatalisiertes n. Vereinfacht gesagt wird es durch ein n mit darauffolgendem, angedeutetem j ausgedrückt. Genauer gesagt handelt es sich um den Laut ​[⁠ɲ⁠]​ (stimmhafter palataler Nasal). Das Ň ist mit dem ń im Polnischen und den sorbischen Sprachen, die auch zu den westslawischen Sprachen zählen, vergleichbar. Ein Beispiel für die Verwendung des Buchstabens ist das Wort Lied: tschech. píseň, slowak. pieseň ggü. poln. pieśń, obersorb. pěseń.

Turkmenisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Lateinschrift der turkmenischen Sprache kennzeichnet ň den stimmhaften velaren Nasal ​[⁠ŋ⁠]​ (im Deutschen etwa durch ng im Auslaut wiedergegeben, Bsp. Ding). Im in der Turkmenischen Sowjetrepublik (bis 1991) verwendeten kyrillischen Variante des turkmenischen Alphabets entspricht Ňň dem Graphempaar Ңң.

Darstellung im Computer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Zeichen sind im Zeichensatz ISO-8859-2 an Position 210 (Großbuchstabe) und 242 (Kleinbuchstabe) enthalten. Sie sind außerdem im Unicode-Block Lateinisch, erweitert-A an den Codepunkten U+0147 (Großbuchstabe) und U+0148 (Kleinbuchstabe) enthalten.

In HTML gibt es die benannten Zeichen Ň für das große Ň und ň für das kleine ň.

Graphotaktik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzigen Vokalbuchstaben, die im Slowakischen nach dem Buchstaben ň stehen können, sind die dunklen Vokale a, á, o, u und ú. Vor den hellen Vokalen e, i und í wird stattdessen ein einfaches n geschrieben.[1] Im Tschechischen gelten ähnliche Regeln, jedoch wird e dann zu ě, und ů statt ú geschrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.juls.savba.sk/ediela/psp2000/psp.pdf