(4333) Sinton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(4333) Sinton
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtel
Große Halbachse 2,236 AE
Exzentrizität 0,149
Perihel – Aphel 1,902 AE – 2,57 AE
Neigung der Bahnebene 4,16°
Länge des aufsteigenden Knotens 143,47°
Siderische Umlaufzeit 3,34 a
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 13,5 mag
Geschichte
Entdecker Ted Bowell
Datum der Entdeckung 4. September 1983
Andere Bezeichnung 1983 RO2, 1973 SK3
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(4333) Sinton ist ein Hauptgürtelasteroid, der am 4. September 1983 von Ted Bowell vom Lowell-Observatorium aus entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde nach dem US-amerikanischen Astronomen William M. Sinton benannt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz D. Schmadel: Dictionary of minor planet names. Bd. 1. Springer, Berlin & New York 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]