(530) Turandot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(530) Turandot
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Äußerer Hauptgürtel
Große Halbachse 3,183 AE
Exzentrizität 0,221
Perihel – Aphel 2,48 AE – 3,886 AE
Neigung der Bahnebene 8,6°
Länge des aufsteigenden Knotens 129,2°
Argument der Periapsis 200,4°
Siderische Umlaufzeit 5 a 248 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 16,5 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 84,84 km
Albedo 0,0472
Rotationsperiode 19 h 57 min
Absolute Helligkeit 9,29 mag
Spektralklasse F
Geschichte
Entdecker Max Wolf
Datum der Entdeckung 11. April 1904
Andere Bezeichnung 1904 NV, 1934 JK, 1966 DS
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(530) Turandot ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 20. März 1904 vom deutschen Astronomen Max Wolf in Heidelberg entdeckt wurde.

Der Asteroid ist benannt nach einer Märchenfigur, die seit Carlo Gozzis Theaterstück Turandot (1762) als chinesische Prinzessin in Erscheinung tritt. Konkret wird als Namensgeber die gleichnamige Oper Puccinis angegeben[1], die allerdings erst 22 Jahre nach Entdeckung des Asteroiden uraufgeführt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Volume 2. 6. Auflage. Springer, Heidelberg 2012, S. 55.