(721) Tabora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(721) Tabora
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 3,5594 AE
Exzentrizität 0,1085
Perihel – Aphel 3,1733 AE – 3,9455 AE
Neigung der Bahnebene 8,344°
Siderische Umlaufzeit 6,715 a
Mittlere Orbital­geschwindigkeit 15,79 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 76 km
Albedo 0,604
Rotationsperiode 8,0 h
Absolute Helligkeit 9,208 mag
Spektralklasse D
Geschichte
Entdecker Franz Kaiser
Datum der Entdeckung 18. Oktober 1911
Andere Bezeichnung 1911 MZ
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(721) Tabora ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 18. Oktober 1911 vom deutschen Astronomen Franz Kaiser in Heidelberg entdeckt wurde.

Benannt wurde der Asteroid nach dem Ozeanriesen Tabora, den die Teilnehmer einer astronomischen Tagung besichtigt hatten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]