(9413) Eichendorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(9413) Eichendorff
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 27. Juni 2015 (JD 2.457.200,5)

Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 2,3449 AE
Exzentrizität 0,1907
Perihel – Aphel 1,8977 AE – 2,7921 AE
Neigung der Bahnebene 4,0923°
Länge des aufsteigenden Knotens 74,8470°
Argument der Periapsis 258,0011°
Siderische Umlaufzeit 3,59 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,45 km/s
Physikalische Eigenschaften
Rotationsperiode 13,7226 h
Absolute Helligkeit 14,7 mag
Geschichte
Entdecker Freimut Börngen
Datum der Entdeckung 21. September 1995
Andere Bezeichnung 1995 SQ54, 1997 EU33
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(9413) Eichendorff ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 21. September 1995 vom deutschen Astronomen Freimut Börngen an der Thüringer Landessternwarte Tautenburg (Sternwarten-Code 033) in Thüringen entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde am 2. Februar 1999 nach dem schlesischen Lyriker und Schriftsteller Joseph von Eichendorff (1788−1857) benannt, der mit etwa 5000 Vertonungen zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Romantik zählt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]