26. Genie Awards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 26. Genie Awards wurden am 13. März 2006 verliehen. Preise erhielten Filme, die im Jahr 2005 in Kanada veröffentlicht wurden.

Die Veranstaltung wurde im Carlu-Theater, in Toronto, abgehalten. Lisa Ray und Terry David Mulligan moderierten die Fernsehübertragung. Der Golden Reel-Preis wird für die höchsten Einnahmen im Vorjahr in den kanadischen Kinos vergeben. Der Claude Jutra-Preis ehrt den besten ersten Film eines Regisseurs. Der große Gewinner im Jahr 2006 war der Film C.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben (C.R.A.Z.Y.) von Regisseur Jean-Marc Vallée mit elf Auszeichnungen bei dreizehn Nominierungen.

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben – Regie: Jean-Marc Vallée

Familia – Regie: Louise Archambault
It’s All Gone Pete Tong – Regie: Michael Dowse
Saint Ralph – Regie: Michael McGowan
Water – Regie: Deepa Mehta

Beste Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrice VermetteC.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben

Phillip Barker und Cal LoucksWhere the Truth Lies
Dilip MehtaWater
Michel ProulxAurore
Deanne Rohde, Ricardo Alms und Shawna BalasSeven Times Lucky

Beste Kostüme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ginette MagnyC.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben

Dolly AhluwaliaWater
Francesca ChamberlandAurore
Francesca ChamberlandLe Survenant
Anne DixonSaint Ralph

Beste Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giles NuttgensWater

Balasz BolygoIt’s All Gone Pete Tong
Bernard CoutureLe Survenant
Pierre MignotC.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben
André TurpinFamilia

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Marc ValléeC.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben

Louise ArchambaultFamilia
Michael DowseIt’s All Gone Pete Tong
Deepa MehtaWater
Luc PicardL'Audition

Bester Schnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul JutrasC.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben

Jeremy Peter AllenManners of Dying
Stuart GazzardIt’s All Gone Pete Tong
Colin MonieWater
Susan ShiptonWhere the Truth Lies

Beste Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mychael DannaWater

Geoff Bennett, Longo Hai und Ben JohannesenSabah
Mychael DannaWhere the Truth Lies
Éric PfalzgrafManners of Dying
Byron WongLie With Me

Bester Filmsong[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glenn Buhr und Margaret SweatmanSeven Times Lucky (Songtitel: When Wintertime)

Sylvain Cossette, Michel Corriveau und Robert MarchandLe Survenant (Songtitel: Comme un plume au vent)
Matt Murphy und Michael MabbottThe Life and Hard Times of Guy Terrifico (Songtitel: Just a Show)
Matt Murphy und Michael MabbottThe Life and Hard Times of Guy Terrifico (Songtitel: Make Believe)
Daniel BélangerL'Audition (Songtitel: Tourner)

Bester Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michel CôtéC.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben

Adam ButcherSaint Ralph
Marc-André GrondinC.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben
Paul KayeIt’s All Gone Pete Tong
Luc PicardL'Audition

Bester Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denis BernardL'Audition

Rémy GirardAurore
Gordon PinsentSaint Ralph
Campbell ScottSaint Ralph
Bernard StarlightHank Williams First Nation

Beste Hauptdarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seema BiswasWater

Gina ChiarelliSee Grace Fly
Macha GrenonFamilia
Arsinée KhanjianSabah
Sylvie MoreauFamilia

Beste Nebendarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danielle ProulxC.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben

Babz ChulaSeven Times Lucky
Suzanne ClémentL'Audition
Marianne FortierAurore
Micheline LanctôtFamilia

Bester Ton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yvon Benoît, Daniel Bisson, Luc Boudrias und Bernard Gariépy StroblC.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben

Greg Stewart, Michael McCann und Michael ThomasIt’s All Gone Pete Tong
Daniel Pellerin, John Hazen, Jan Rudy und Bisa SkecicLie With Me
Leon Johnson, Bruce Little und Howard RissinSeven Times Lucky
Chris Munro, John Hazen, Daniel Pellerin und Jan RudyWhere the Truth Lies

Bester Tonschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Pinsonnault, Mira Mailhot, Simon Meilleur, Mireille Morin und Jean-François SauvéC.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben

Olivier Calvert, Diane Boucher, Simon Meilleur, Francine Poirier und Jean-François SauvéL'Audition
Michael McCann, Chester Bialowas, Tony Gort, Roger Morris und Michael ThomasIt’s All Gone Pete Tong
Bruce Little und Russ DyckSeven Times Lucky
Alice Wright, Valéry Dufort-Boucher, Alexis Farand, Jacques Plante und Christian RivestLe Survenant

Bestes Original-Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Marc Vallée und François BoulayC.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben

Louise ArchambaultFamilia
Michael DowseIt’s All Gone Pete Tong
Deepa MehtaWater
Luc PicardL'Audition

Bestes adaptiertes Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atom EgoyanWhere the Truth Lies

Diane CailhierLe Survenant
David ChristensenSix Figures
Luc DionneAurore
Nathalie PetrowskiMaman Last Call

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ScaredSacred – Regie: Velcrow Ripper

Les Voleurs d'enfance – Regie: Paul Arcand

Bester Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Milo 55160 – Regie: David Ostry

The Big ThingCarl Laudan
Les Derniers joursSimon Olivier Fecteau, Guillaume Lespérance und Jean-François Lord
Mardi Matin...quelque partHélène Bélanger Martin und Antonello Cozzolino
NoiseGreg Spottiswood, Jason Charters und Liam Romalis

Bester animierter Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CNote – Regie: Chris Hinton

Dehors novembre – Regie: Patrick Bouchard
Ruzz et Ben – Regie: Philippe Julien

Spezialpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golden Reel Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben – Regie: Jean-Marc Vallée

Claude Jutra Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louise ArchambaultFamilia