A-Punkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der A-Punkt befindet sich im bauchseitigen Bereich der Einkerbung des Muttermunds (Anterior Fornix)

A-Punkt steht für die englische Bezeichnung Anterior Fornix Erogenous Zone, kurz AFE-Zone, und stellt einen Bereich in der Vagina der Frau dar, der angeblich auf Stimulation extrem empfindlich reagiert. Er gehört zu den erogenen Zonen. Nach Ansicht des Gynäkologen Chua Chee Ann aus Malaysia sei der A-Punkt reizempfindlicher als der ebenfalls umstrittene G-Punkt.

Der A-Punkt befindet sich Chua Chee Ann zufolge in der Scheidenvorderwand, etwa zwischen G-Punkt und Gebärmutterhals. Beschrieben wurde der A-Punkt von ihm auf dem Asian Congress of Sexology im Jahre 2003. Ann betonte vor allem die Bedeutung für Frauen mit starken Schmerzen beim Geschlechtsverkehr durch fehlende Feuchtigkeit. Bei einer Stimulation der Zone erhöhe sich die Lubrikation durch die Bartholinschen Drüsen. Außerdem reagiere nach Angaben des Gynäkologen ein Drittel der Frauen auf die Stimulation des A-Punktes mit multiplen Orgasmen.

Chua Chee Ann gibt an, den A-Punkt zufällig bei einer Untersuchung gefunden zu haben, und testete daraufhin bei weiteren Frauen die Reaktion auf entsprechende Stimulation. Dabei seien mehrere spontan zum Orgasmus gekommen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chua Chee Ann: A proposal for a radical new sex therapy technique for the management of vasocongestive and orgasmic dysfunction in women: The AFE Zone Stimulation Technique. In: Sexual and Marital Therapy. 12, 1997, S. 357, doi:10.1080/02674659708408179.
  • R. J. Levin: The physiology of sexual arousal in the human female: a recreational and procreational synthesis. In: Archives of sexual behavior. Band 31, Nummer 5, Oktober 2002, S. 405–411, PMID 12238607.
  • J. M. Schober, D. Pfaff: The neurophysiology of sexual arousal. In: Best practice & research. Clinical endocrinology & metabolism. Band 21, Nummer 3, September 2007, S. 445–461, doi:10.1016/j.beem.2007.04.006, PMID 17875491 (Review).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]