AA-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die A-A-Linie (oder AA-Linie) war gemäß der Weisung Nr. 21 von Adolf Hitler an das Oberkommando der Wehrmacht vom 18. Dezember 1940 das militärische Ziel des Unternehmens Barbarossa.[1] Gemeint ist eine gedachte Linie von der Hafenstadt Archangelsk (in Nordrussland am Weißen Meer) − längs des Flusses Wolga – bis zur Hafenstadt Astrachan (an der Mündung der Wolga ins Kaspische Meer).[2]

Die Masse der Roten Armee sollte in einem schnellen Feldzug vor Einbruch des Winters westlich dieser Linie militärisch geschlagen werden. Wörtlich heißt es in Hitlers rein ideologisch und somit völlig irrational motivierter Weisung zur Vorbereitung eines Angriffs auf die Sowjetunion: "Das Endziel der Operation ist die Abschirmung gegen das asiatische Russland aus der allgemeinen Linie Wolga—Archangelsk. So kann erforderlichenfalls das letzte Russland verbleibende Industriegebiet am Ural durch die Luftwaffe ausgeschaltet werden. Im Zuge dieser Operationen wird die russische Ostseeflotte schnell ihre Stützpunkte verlieren und damit nicht mehr kampffähig sein."[3] Der Ausdruck "A-A"-Linie wurde erst nachträglich von der NS-Propaganda geprägt.[4] Hätte die Wehrmacht ihr Ziel erreicht, wären sowjetische Langstrecken-Bomber nicht mehr in der Lage gewesen, das Gebiet des damaligen Deutschen Reichs zu erreichen.[5]

Die deutsche Wehrmacht vermutete im Gebiet westlich dieser Linie die Masse der sowjetischen Rüstungsquellen und den Hauptteil des Ernährungs- und Bevölkerungspotenzials der Sowjetunion. Das Erreichen dieser Linie hätte der Sowjetunion 86 % ihrer Erdölförderung (Ölgebiete im Kaukasus) entzogen. Es wäre im Erfolgsfall eine Front auf einer Entfernung von rund 2600 Kilometern entstanden, die doppelte Länge der Aufmarsch-Linie. Ein militärisches Niederwerfen der Sowjetunion in einem einzigen Feldzug hielten die deutschen Offensiv-Planer aufgrund der geographischen Gegebenheiten für nicht durchführbar. Daher war die A-A-Linie als Ausgangspunkt für einen weiteren, kleineren, vor allem von der Luftwaffe getragenen Feldzug im Frühjahr 1942 zur Eroberung der restlichen Sowjetunion in den Barbarossa-Planungen vorgesehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Fall Barbarossa – Quellen und Volltexte

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oscar Pinkus: The War Aims and Strategies of Adolf Hitler, Jefferson/London 2005 (S. 169 ff.)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.1000dokumente.de/pdf/dok_0009_bar_de.pdf
  2. Karte bei Oscar Pinkus: The War Aims and Strategies of Adolf Hitler, Jefferson/London 2005, S. 170
  3. http://www.1000dokumente.de/pdf/dok_0009_bar_de.pdf
  4. Alan F. Wilt: War from the Top: German and British Military Decision Making during World War II, Bloomington/Indianapolis 1990, S. 156
  5. David R. Jones: The Military-naval Encyclopedia of Russia and the Soviet Union, Bd. 1, Virginia 1978, S. 23