ACCO (Büroartikelhersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ACCO Brands Corporation
Rechtsform Corporation
ISIN US00081T1088
Gründung 1903
Sitz Lake Zurich, Vereinigte Staaten
Leitung Boris Elisman, CEO
Mitarbeiter 5.040[1]
Umsatz 1,557 Mrd. USD[1]
Branche Büromaterial
Website www.accobrands.com
Stand: 31. Dezember 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

ACCO ist ein US-amerikanischer Büroartikelhersteller, zu denen bekannte Konzerntöchter wie Kensington, Swingline, GBC oder Rexel gehören.

Die Konzernmutter nennt sich ACCO Brands, die nationalen Töchter teilweise nur kurz ACCO. ACCO erwirtschaftet mit Büro-Markenartikeln einen jährlichen Umsatz von rund 1,5 Mrd. US-Dollar. ACCO wird unter dem Tickersymbol ABD an der Börse NYSE in New York gehandelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1903 hat Fred J. Kline die Clipper Manufacturing Company in Long Island (New York) gegründet, die Büroklammern herstellte. 1910 wurde die Firma in American Clip Company geändert und verwendete den Kurznamen ACCO, der 1922 der offizielle Unternehmensname (Firma) wurde. Nach vielen Unternehmensübernahmen ging ACCO 1983 an die Börse und wurde 1987 von dem Unternehmen American Brands (später Fortune Brands) übernommen. Am 17. August 2005 wurde der Bereich für Büroprodukte ACCO World von Fortune Brands abgespalten und durch die Zusammenführung mit der General Binding Corporation (GBC) entstand das Unternehmen ACCO Brands.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ACCO Brands 2016 Form 10-K Report, abgerufen am 5. März 2017