ARGE Wahlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Institut für Wahlanalyse und Wahltagsforschung
(ARGE Wahlen)
Logo
Rechtsform Verein
(ZVR: 768694324)
Gründung 23. Januar 2013
Sitz Gablitz
Zweck Wahlhochrechnungen und Wahlforschung
Vorsitz Walter Marschitz
Mitglieder 6
Website argewahlen.at

ARGE Wahlen Institut für Wahlanalyse und Wahltagsforschung ist ein eingetragener österreichischer Verein (Vereinsregisternummer: 768694324). Einer der Gründer ist ihr wissenschaftlicher Leiter Franz Sommer, der für zahlreiche Publikationen im Bereich Wahlforschung bekannt ist.[1]

Vor der Vereinsgründung 2013 wurden Hochrechnungen als ARGE Wahlen (Arbeitsgruppe) publiziert. Die Bezeichnung ARGE Wahlen stammt aus dieser Zeit und wird immer noch als Kurznamen verwendet. Mit Hochrechnungen begonnen wurde bereits 1983, die erste bundesweite Wahl wurde von Franz Sommer 1986 hochgerechnet. Laut[2] wurde die ARGE Wahlen 1990 gegründet. Die erste Hochrechnung für Medienpartner erfolgte mit der Nationalratswahl 2002.[3] Die operative Umsetzung der Wahl-Hochrechnungen erfolgt mit der Wiener Digital-Agentur Earlybird[4].

Während SORA für den staatlichen ORF die Hochrechnung durchführt ist die ARGE Wahlen durch ihre Hochrechnungen und Wählerstromanalysen an Wahlabenden in den Privatsendern ATV, Puls4, ServusTV[5] und für die Nachrichtenagentur APA bekannt.

Bis zur Bundespräsidentenwahl 2016 konnten Hochrechner auf Basis von einzelnen Ergebnissen bereits am Nachmittag des Wahlsonntags Hochrechnungen erstellen.[6] Mit der Entscheidung des Verfassungsgerichtshof vom 1. Juli 2016 dürfen Einzelergebnisse nach dem allgemeinen Wahlschluss einfliessen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Analyse der Gemeinderatswahlen 1985 in Niederösterreich, [2] Wahlen im Schatten der Flüchtlingskrise : Parteien, Wähler und Koalitionen im Umbruch, [3] Kampagnedynamik, Mediahypes und Einfluss der TV-Konfrontationen 2002, [4] Erfolgsmodell vor neuen Herausforderungen, [5] Analyse der Tiroler Landtagswahlen 1984, [6] Analyse der Gemeinderatswahlen 1985 in Niederösterreich, [7] Wahlen im Schatten der Flüchtlingskrise : Parteien, Wähler und Koalitionen im Umbruch
  2. [8] Wahl 2013 : Macht, Medien, Milliardäre
  3. [9] Artikel in der Standard über die ARGE-Wahlen Wahlhochrechnung
  4. Projektbeschreibung ARGE Wahlen. Abgerufen am 28. September 2019.
  5. [10] Aufzeichnung des Live-Auftritts von Matthias Hinner (ARGE Wahlen) in ServusTV
  6. [11] Parlamentskorrespondenz zur Nationalratswahl 2013
  7. [12] Erkenntnis des Vfgh zur Bundespräsidentenwahl 2016