ARTES-11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ARTES-11 (Small GEO satellite Initiative) stellte eine Initiative der ESA dar, die zum Ziel hatte eine Plattform für kleine Telekommunikationssatelliten zu definieren (Small Geo Platform (SGEO. Heute: SmallGEO)). Vorgestellt wurde diese im Jahre 2007. Bis zu der Einführung dieser Initiative gab es kein vergleichbares europäisches Konzept für eine solche Plattform. Die Idee war, dass europäische Unternehmen mit diesem Vorhaben, eine europäische Standardplattform zu definieren, auf dem Markt besser bestehen können. Das Produktionsziel waren, 3-5 Satelliten pro Jahr für die europäische Industrie bereitzustellen. Ausgeführt werden sollte der Auftrag von der Firma OHB.[1]

Aufteilung/Phasen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Initiative ARTES - 11 bestand aus zwei aufeinander folgenden Abschnitten, die in Phasen zum Teil zeitgleich erfolgen sollten:

  1. Entwicklung und Herstellung eines generischen Satellitenbusses. Phasen 0/A/B/C/D
  2. Entwicklung, Herstellung und Start einer ersten Satellitenmission, die zur Demonstration und Flugerprobung dient. Phasen A/B/C/D

[1]

Phase Beschreibung Kosten Kostenträger
0/A Konsolidierung
B Definition der Plattform und aller Elemente, Auswahl der Lieferanten. 13 M€ ESA
C/D Abschluss des Projekts, Entwicklung und Beschaffung einer voll einsetzbaren Plattform. 86 M€ + 15M€ ESA + Industrie

[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modularität: Ziel war es eine hohe Modularität zu erreichen, damit die Plattform folgende Eigenschaften aufweist:

  1. Positionierungsart: Direct Injection / GTO Injection.
  2. Einfache Antennen-Unterbringung: separate Antenne und "Earth Deck" Modul.
  3. Separates Nutzlastmodul und standardisierte Schnittstellen (Möglichkeit der parallelen Integration und vereinfachte Anpassung).

Kompatibilität: mit allen GTO- oder GEO-Trägerraketen. [1]

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anwendungsbereich sollte sich über die folgenden Punkte erstrecken:[1]

  • Ku-Band: TV
  • P-/X-/Ka-Band: Kommunikationssatelliten
  • Skalierbare Multimedia Einsätze
  • Relay-Station zu Datenübertragung

Derzeitiger Missionsstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2017 wurde mit Hispasat 36W-1 der erste Satellit, der aus dieser Initiative hervorging, gestartet. Der Satellit wurde von OHB gefertigt, die Nutzlast wurde von Tesat-Spacecom zugeliefert.[2] Weitere Satelliten, die auf ARTES-11 basieren, sind Heinrich Hertz[3] (Start geplant für Ende 2018[4]), Electra (Start geplant für 2021Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren)[5], EDRS-C[6] sowie die dritte Generation der Meteosat-Satelliten[6] (ab 2021Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren)[7]

Eine Erweiterung ARTES-11.3 wurde zwischen OHB und der ESA vereinbart. Der entsprechende Vertrag wurde im September 2011 unterzeichnet.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e ESA: Small GEO Platform Contract. 28. März 2007; abgerufen am 19. Mai 2017 (PDF, englisch).
  2. OHB System: Hispasat H36W-1. Abgerufen am 19. Mai 2017.
  3. OHB: Heinrich Hertz - H2Sat. Abgerufen am 19. Mai 2017.
  4. DLR: Heinrich Hertz - Innovation, Kommunikation, Geostation. Abgerufen am 19. Mai 2017.
  5. OHB: Electra. Abgerufen am 19. Mai 2017.
  6. a b OHB: SmallGEO. A multi-purpose geostationary satellite platform. Januar 2017; abgerufen am 19. Mai 2017 (PDF, englisch).
  7. Eumetsat: Meteosat Third Generation (MTG) will see the launch of six new satellites from 2021. Abgerufen am 19. Mai 2017 (englisch).
  8. OHB: ARTES 11.3. Abgerufen am 19. Mai 2017.