Aachener Schauspielschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aachener Schauspielschule

Die Aachener Schauspielschule (ASS) ist als private Berufsfachschule eine Bildungseinrichtung für Schauspieler mit Sitz in Aachen-Soers. Sie wurde im Jahr 2011 unter anderem von René Blanche, Andrea Royé, Gerhard Schneider und Wolfgang Dinslage[1] gegründet. Schulleiter ist der Schauspieler, Regisseur und Inszenierungspädagoge René Blanche, die Künstlerische Leitung hat die Schauspielerin und Regisseurin Andrea Royé inne.

Träger der Berufsfachschule ist der gemeinnützige Verein Aachener Schauspielschule e.V.

Angebot und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angeboten wird eine zweijährige berufsbegleitende Berufsausbildung zum Schauspieler mit Bühnenreifezeugnis, welches jedoch von der Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit nicht anerkannt und auch BAföG-mäßig nicht unterstützt wird. Wahlweise kann die Ausbildung auch als reine Abendschule absolviert werden. Während der Ausbildungszeit liegt der Fokus hauptsächlich auf den praktischen Fächern: Schauspiel, Camera-Acting, Tanz, Gesang, Sprecherziehung, Bühnenkampf sowie Biomechanik. Bei der Aufnahme setzt die Aachener Schauspielschule daher mindestens die Fachoberschulreife voraus.

Mit dem Ensemble Blanche unterhält die Aachener Schauspielschule ein Theaterensemble aus Schülern und Absolventen der ASS, das den Zweck verfolgt, den Schülern den Berufseinstieg zu erleichtern. Zudem produziert die ASS La vie de Jean-Marie, eine eigene TV-Comedy-Serie, die 4 Folgen lang vom Belgischen Rundfunk (BRF) ausgestrahlt wurde. Die Rollen in La vie de Jean-Marie werden ausschließlich mit Dozenten, Absolventen und Schülern der ASS besetzt.[2] Darüber hinaus bestehen Kooperationen unter anderem mit dem Burgtheater Overbach, einer Bühne der Aachener Schauspielschule, und Haus Overbach.

Die zweijährige Ausbildung endet mit dem Entlassen der ehemaligen Schauspielschüler als Berufsschauspieler/in für Film, TV und Bühne.

Jugendarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich der Jugendarbeit gehört die ASS zur überregionalen Kinder-Förderinitiative „Kulturstrolche“. Kinder der 2. bis 4. Klasse besuchen einmal im Schuljahr die Schauspielschule.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aachener Schauspielschule bietet den Schülern eine Ausbildung mit dem Ziel der Berufsausübung als Schauspieler auf der Bühne oder vor der Kamera. Die Berufsausbildung an der ASS basiert im Wesentlichen auf den Methoden von Konstantin Stanislawski, Jewgeni Wachtangow, Lee Strasberg sowie Wsewolod Meyerhold. Die Schüler und Schülerinnen der ASS spielen ab dem ersten Lehrjahr in Theaterproduktionen des schuleigenen Ensembles, sowohl in Eigenregie als auch in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Regisseuren.

Unterrichtsfächer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schauspiel
  • Schauspielmethodik
  • Camera-Acting / Filmschauspiel
  • Sprecherziehung
  • Tanz / Bewegung
  • Bühnenkampf
  • Gesang
  • Existenzgründung als Schauspieler in Seminarform
  • Casting-Training in Seminarform

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jule Klieser: Neue Talentschmiede für Mimen aller Art, in Aachener Zeitung vom 5. Dezember 2011
  2. Schauspielschule Aachen und „der Jean-Marie“, in: BRF-Nachrichten vom 10. November 2016