Aachener Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aachener Zeitung
Aachener-Zeitung-Logo.svg
Beschreibung Abonnement-Tageszeitung
Verlag Zeitungsverlag Aachen GmbH
Erstausgabe 1946
Erscheinungsweise Mo-Sa
Verkaufte Auflage
(IVW 2/2015, Mo–Sa)
113.688[1] Exemplare
Chefredakteur Bernd Mathieu
Weblink www.aachener-zeitung.de
Gebäude des Zeitungsverlags Aachen an der Dresdener Straße

Die Aachener Zeitung, kurz AZ, ist eine in Aachen erscheinende Tageszeitung. Sie erscheint gemeinsam mit den Aachener Nachrichten im Zeitungsverlag Aachen. Zusammen haben sie eine verkaufte Auflage von 113.688 Exemplaren, ein Minus von 30,6 Prozent seit 1998.[2] Die Zeitung wird im Rheinischen Format gedruckt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die AZ wurde zunächst als Aachener Volkszeitung 1946 von Jakob Schmitz, Josef Hofmann, Albert Maas und Johannes Ernst in Aachen gegründet und existiert seit dem 6. März 1996 als Aachener Zeitung.

Am 22. Februar 1946 erschien die „Aachener Volkszeitung“ erstmals. Die Auflage betrug 53.000 Exemplare. Sie war die erste freie Zeitung in Nachkriegsdeutschland, während das Schwesterblatt, die Aachener Nachrichten, bereits seit Anfang 1945 nach der Besetzung Aachens durch die Amerikaner erschien. Die erste Ausgabe wurde am 24. Januar 1945 veröffentlicht. Die Auflagenzahl unterlag dem Reglement der Besatzer und wurde bis Ende 1946 auf 99.600 Exemplare angehoben. Bis zum 1. September 1949 erschien die Zeitung zwei- bis dreimal wöchentlich, ab diesem Datum werktäglich. Die Aachener Nachrichten tragen die historische Lizenz-Nr. 1.

Auflage[Bearbeiten]

Die Auflage der Aachener Zeitung wird gemeinsam mit den Aachener Nachrichten ausgewiesen. In den vergangenen Jahren haben die beiden Zeitungen erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 30,6 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 113.688 Exemplare.[4] Das entspricht einem Rückgang von 50.148 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 88,7 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[5]


Redaktion[Bearbeiten]

Chefredakteur der Aachener Zeitung (seit 1995) und der Aachener Nachrichten (seit 2003) ist Bernd Mathieu (geb. am 31. Oktober 1954). Er ist Mitglied der neunköpfigen Jury des Theodor-Wolff-Preises (Berlin). Die Lokalredaktionen wurden in den letzten Jahren personell deutlich ausgedünnt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für besondere journalistische Leistungen wurden Redakteure der Aachener Zeitung und der Aachener Nachrichten mehrfach ausgezeichnet:

  • Medienpreis Entwicklungspolitik 1997: Manfred Kutsch, Kleine Hände, krumme Rücken
  • Theodor-Wolff-Preis 2007, Marlon Gego, Am Ende der Illusion.
  • Die beiden AZ-Redakteure Oliver Schmetz und Stephan Mohne sind 2010 für den Henri-Nannen-Preis in der Kategorie Investigation nominiert worden (Berichterstattung zum spektakulären Ausbruch aus der Aachener JVA).
  • Beide Zeitungen erhielten mehrfach den European Newspaper Award, zuletzt 2012.

Lokalausgaben[Bearbeiten]

Die Aachener Zeitung hat mehrere Lokalausgaben, die unter folgenden Namen erscheinen:

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Auflage inklusive Aachener Nachrichten
  2. laut IVW, zweites Quartal 2015, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  3. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, zweites Quartal 2015, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)