Abd-ar-Razzagh Samarghandi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abd-ar-Razzagh Samarghandi (persisch السمرقندي عبدالرزاق, DMG ʿAbd-ar-Razzāq as-Samarqandī; geb. 7. November 1413 in Herat; gest. Juli/August 1482), auch Abdur Razzaq Samarqandi oder Abd al Razzak Samarkandi, war ein persischer Historiker.

Abd-ar-Razzagh verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in Samarkand, lebte aber auch in Indien (1441–1444) und Gilan (1446). 1463 wurde er Scheich von Herat. Sein bekanntestes Werk ist die Chronik Maṭlaʿ as-saʿdain wa-maǧmaʿ al-baḥrain (مطلع السعدين ومجمع البحرين, ‚Aufgang der zwei Glücksterne und Zusammenfluss der zwei Meere‘), geschrieben zwischen 1467 und 1471, welche die Geschichte der Mongolen, von Timur und der Timuriden zwischen 1304 und 1471 erfasst.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel Абд ар-Раззак in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D104367~2a%3D%D0%90%D0%B1%D0%B4%20%D0%B0%D1%80-%D0%A0%D0%B0%D0%B7%D0%B7%D0%B0%D0%BA~2b%3D%D0%90%D0%B1%D0%B4%20%D0%B0%D1%80-%D0%A0%D0%B0%D0%B7%D0%B7%D0%B0%D0%BA