Abdachung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert Geowissenschaften, zu Tiefbau siehe Dossierung und Gradiente.

Abdachung bezeichnet in der Geomorphologie die künstliche oder natürlich vorkommende Neigung einer Geländefläche zur Horizontalen hin als Landform.[1] Kleinskalig ist es die Hangneigung, mittelskalig beispielsweise der Abbruch einer Schichtstufe, großmaßstäblich etwa eine Gebirgsflanke. Der Abdachung des Geländes, also der Hauptgefällsrichtung des Reliefs, folgt in der Regel das Gewässernetz.[2] Diese Gewässer nennt man konsequenter Fluss.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abdachung. In: Meyers, 1834 (zeno.org)
  2. Abdachung. In: Spektrum Verlag: Lexikon der Geowissenschaft, wissenschaft-online.de
  3. konsequenter Fluss. In: Arisleide Stolzenberger-Ramirez, Universidad Nacional de Jujuy – Facultad de Ciencias Agrarias: Geolexikon. (deutsch, zitiert wissenschaft-online.de)