Abeille Bourbon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abeille Bourbon
Abeille Bourbon - Brest 2008-2.jpg
Schiffsdaten
Flagge FrankreichFrankreich (Nationalflagge zur See) Frankreich
Schiffstyp Bergungsschlepper
Klasse UT 515
Rufzeichen FZTC
Heimathafen Brest
Bauwerft Myklebust Verft, Gursken
Baunummer 39
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
80 m (Lüa)
Breite 16,5 m
Tiefgang max. 6 m
Vermessung 3167 BRZ / 960 NRZ
 
Besatzung 12
Maschinenanlage
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
16.000 kW (21.754 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
19,6 kn (36 km/h)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 1.811 tdw
Ausstattung
Pfahlzug

200 t

Sonstiges
Klassifizierungen Bureau Veritas
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 9308687

Die Abeille Bourbon ist ein circa 80 Meter langer Hochsee-Bergungsschlepper des Typs UT 515.[1] Das 2005 gebaute und durch Bernadette Chirac getaufte Schiff ist als Notschlepper in Brest stationiert.

Das Schiff verfügt über eine Leistung von 16.000 kW. Der Pfahlzug beträgt 200 t. Bei über 25 kn (46,30 km/h) Windgeschwindigkeit verlässt die Abeille Bourbon den Hafen und patrouilliert vor der bretonischen Küste, um im Notfall schnell eingreifen zu können. Bei Nebel ankert es in der Bucht von Camaret-sur-Mer nahe der Brester Hafenausfahrt Goulet de Brest.

So wurde der Schlepper zum Beispiel bei der Havarie der TK Bremen im Dezember 2011 alarmiert, erreichte das Schiff aber nicht mehr rechtzeitig, bevor dieses an der französischen Küste auf Grund lief.[2] Außerdem war er bei der Brandbekämpfung an Bord der Grande America in der Biskaya im März 2019 im Einsatz, bevor das Schiff sank.

Es existiert ein beinahe baugleiches Schiff, die Abeille Liberté, das in Cherbourg stationiert ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Abeille Bourbon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UT 515, Rolls-Royce.
  2. TK Bremen : Météo et pression commerciale pointées par le BEA Mer, Mer et Marine.