Abkommen zur Erhaltung der Seehunde im Wattenmeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unterzeichnerstaaten

Das Abkommen zur Erhaltung der Seehunde im Wattenmeer (Agreement on the Conservation of Seals in the Wadden Sea) ist ein multilaterales Umweltabkommen basierend auf der Bonner Konvention. Das Abkommen war das erste Regionalabkommen innerhalb der Bonner Konvention.[1] Es wurde am 16. Oktober 1990 unterzeichnet und trat am 1. Oktober 1991 in Kraft.[1][2] Weitere Regionalabkommen wurden nach demselben Muster verabschiedet.[1] Das Abkommen soll die Erhaltung der Population der Seehunde im Wattenmeer sicherstellen.[1]

Unterzeichnerstaaten sind Dänemark, Deutschland und die Niederlande.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Bundesamt für Naturschutz: CWSS - Abkommen zur Erhaltung der Seehunde im Wattenmeer (Memento des Originals vom 18. September 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bfn.de
  2. a b CMS: Agreement on the Conservation of Wadden Sea Seals - Agreement Text