Liste internationaler Umweltabkommen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Internationales Umweltabkommen und Liste internationaler Umweltabkommen überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. W!B: (Diskussion) 18:08, 4. Mär. 2014 (CET)

Die Liste internationaler Umweltabkommen erfasst bi- und multilaterale völkerrechtliche Verträge, welche dem Schutz der Umwelt oder Natur dienen.

Die jeweilige Auswirkung und Bedeutung der einzelnen Verträge variiert dabei stark. Des Weiteren kann der Umweltschutz bei manchen Verträgen anderen Zielen neben- oder sogar untergeordnet sein. Trotzdem können auch solche Verträge bedeutende Auswirkungen auf Belange des Umwelt- und Naturschutzes haben. Beispiele hierfür sind der Antarktisvertrag oder das UN-Seerechtsübereinkommen. Internationale Umweltabkommen werden häufig unter dem Dach der Vereinten Nationen geschlossen.

Derzeit gibt es über 1.200 internationale Umweltabkommen (Stand: Februar 2008).[1]

Anmerkungen zur Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkommens-Bezeichnung: Soweit vorhanden wird der deutsche Titel des Umweltabkommens verwendet.

Abkürzungen: Die Verwendeten Abkürzungen sind die international gängigen Abkürzungen (in der Regel als Abkürzung des englischen Vertrags-Titels).

Jahreszahlen: Jahr der Unterzeichnung


Schutz von Klima und Erdatmosphäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biodiversität, Biotopschutz und Artenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerechter Vorteilsausgleich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acess and Benefit-Sharing (ABS, auf Deutsch Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechter Vorteilsausgleich)

Landschaftsschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch unten zu Berg-, Meeres- und Flusslandschaften

Gentechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachhaltige Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Espoo-Konvention (Übereinkommen über die Umweltverträglichkeitsprüfung im grenzüberschreitenden Rahmen) (1991)
    • SEA-Protokoll (Protokoll über die strategische Umweltprüfung zum Übereinkommen über die Umweltverträglichkeitsprüfung im grenzüberschreitenden Rahmen) (2003)
  • Agenda 21 (inkl. Lokale Agenda 21) (1992)

Desertifikationsbekämpfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meeresschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Welt-Regionen beschränkte Meeresschutzabkommen des UNEP
Sonstiges, regional
  • Übereinkommen von Lissabon (Übereinkommen über den Küsten- und Meeresschutz des Nordost-Atlantiks vor (Öl)Verschmutzung)
  • zum Südpolarmeer siehe Antarktis

Flüsse und Seen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wasser-Konvention (Übereinkommen zum Schutz und zur Nutzung grenzüberschreitender Wasserläufe und internationaler Seen) (1992)
Spezielle Abkommen

Gebirgsräume[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alpenkonvention (Übereinkommen zum Schutze der Alpen) (AV) (1991)
    • Protokoll "Naturschutz und Landschaftspflege" (1994)
    • Protokoll "Berglandwirtschaft" (1994)
    • Protokoll "Raumplanung und nachhaltige Entwicklung" (1994)
    • Protokoll "Bergwald" (1996)
    • Protokoll "Bodenschutz" (1998)
    • Protokoll "Tourismus" (1998)
    • Protokoll "Energie" (1998)
    • Protokoll "Verkehr" (2000)
    • Protokoll "Streitbeilegung" (2000)
  • Karpatenkonvention (Rahmenkonvention zum Schutz und zur nachhaltigen Entwicklung der Karpaten) (2003)

Antarktis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müll[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kernwaffen und Sicherheit von Kernkraftwerken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chemikalien und Schadstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Genfer Konvention (Übereinkommen über weiträumige grenzüberschreitende Luftverunreinigung (CLRTAP)) (1979)
    • Protokoll betreffend die langfristige Finanzierung des Programms über die Zusammenarbeit bei der Messung und Bewertung der weiträumigen Übertragung von luftverunreinigten Stoffen in Europa (EMEP) (1984)
    • Protokoll betreffend die Verringerung von Schwefelemissionen oder ihres grenzüberschreitenden Flusses um mindestens 30 von Hundert (1985)
    • Protokoll betreffend die Bekämpfung von Emissionen von Stickstoffoxiden oder ihres grenzüberschreitenden Flusses (1988)
    • Protokoll betreffend die Bekämpfung von Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen oder ihres grenzüberschreitenden Flusses (1991)
    • Protokoll betreffend die weitere Verringerung von Schwefelemissionen (1994)
    • Protokoll betreffend persistente organische Schadstoffe (POP Protokoll) (1998)
    • Protokoll betreffend Schwermetalle (1998)
    • Protokoll zur Bekämpfung von Versauerung, Eutrophierung und bodennahem Ozon (1999)
  • TEIA (Übereinkommen über die grenzüberschreitenden Auswirkungen von Industrieunfällen) (1992)
  • Rotterdamer Übereinkommen über das Verfahren der vorherigen Zustimmung nach Inkenntnissetzung für bestimmte gefährliche Chemikalien sowie Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel im internationalen Handel (PIC) (1998)
  • Stockholmer Übereinkommen über persistente organische Schadstoffe (POP-Konvention) (2001)
  • PRTR (Protokoll über Emissions- und Transferregister von Schadstoffen) (2003)

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ecolex-Datenbank
  2. Erklärung des Vorsitzes 8. Asien-Europa-Treffen (PDF; 96 kB)
  3. STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (PDF; 97 kB)