Ada (Musikerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ada, eigentlich Michaela Dippel, ist eine deutsche Minimal-House- und Pop-Musikerin aus Köln.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2002 hatte Ada einen ersten Auftritt als Sängerin in dem Stück Livedriver des deutschen Produzenten Metope, der gleichzeitig Label-Chef von Areal Records ist. Wenige Monate später erschien die erste eigene Single, Blindhouse / Luckycharm. Weitere Singles und Samplerbeiträge folgten, bis 2004 das Debütalbum Blondie von Areal Records veröffentlicht wurde. Weitere Singles und Beiträge folgten. 2011 wurde das Album Meine zarten Pfoten bei Pampa Records veröffentlicht.

Ada verbindet minimale Elektronik mit verstreuten weiblichen Gesangsparts. Das Musikmagazin Intro schreibt von einer „perfekten, emotional mitreißenden Symbiose“ (Arno Raffeiner in Intro 122[1]). De:Bug nannte die Debütsingle Blindhouse / Lucky Charm „eine dieser Platten, die man jeden Tag zu seiner Lieblingsplatte erklären könnte“.[2] 2004 gewann Ada im gleichen Magazin die Wahl zur „Besten Künstlerin“.[3]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Blondie (Areal Records)
  • 2011: Meine zarten Pfoten (Pampa Records)

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Blindhouse / Luckycharm (Areal Records)
  • 2003: Believer / Arriba Amoeba (Areal Records)
  • 2004: Lovelace / ...And More (Areal Records)
  • 2005: I Love Asphalt (Areal Records)
  • 2005: Blondix 1 (Areal Records)
  • 2005: Blondix 2 (Areal Records)
  • 2006: Call The Tune (Areal Records)
  • 2007: Fizzmann (Areal Records)
  • 2008: Forty Winks / Kink A Jou (International Records Recordings)
  • 2009: Adaptations (Kompakt)
  • 2009: Lovestoned Remixe (Kompakt)
  • 2011: Me And The Three (Areal Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arno Raffeiner: Ada - Blondie (PLATTEN - KRITIKEN) (Memento des Originals vom 30. Juni 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.intro.de in Intro Nr. 122 (deutsch, abgerufen am 10. März 2008)
  2. de-bug.de: De:Bug Reviews: Ada - Blindhouse / Lucky Charm (Areal Records/010) (deutsch, abgerufen am 10. März 2008)
  3. intro.de: Intro - Kochen mit - Ada, Carsten Meyer und Überraschungsgästen (MAGAZIN - MUSIK)@1@2Vorlage:Toter Link/www.intro.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (deutsch, abgerufen am 10. März 2008)