Adi Rosenblum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adi Rosenblum (* 1962 in Haifa, Israel) ist eine israelisch-österreichische Künstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosenblum arbeitet seit 1992 mit dem gleichaltrigen, in Graz geborenen Markus Muntean als Muntean/Rosenblum zusammen. Gemeinsam erhielten sie 2001 den Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst. Das Künstlerpaar lebt und arbeitet in Wien.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muntean/Rosenblum nehmen die aktuelle Jugendkultur ironisch aufs Korn. Verloren dreinblickende Teenager posieren in klassischen Tableaus. Dazu fügt das Künstlerpaar Textunterschriften oder Sprechblasen ein. Ratlosigkeit, Sehnsucht und Verzweiflung werden so zum Ausdruck gebracht. Muntean/Rosenblum schaffen Rauminstallationen, publizieren Bücher und arbeiten mit großformatiger, plakathaft realistischer Malerei, auch Videoinstallationen und Skulpturen gehören zum Werk.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausstellung Where else in der Wiener Secession 2000 (mit Bildbeispielen) (Memento vom 1. Juli 2011 im Internet Archive)
  2. Galerie Georg Kargl: Lost in the savage wilderness of civil life, 2001.
  3. De Appel: To die for, 2002 (Memento vom 31. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  4. Salzburger Kunstverein: There Is A Silence To Fill, 2003.
  5. Eingeladene Künstler der 26. Biennale von São Paulo, 2004.
  6. Christina Tilmann: Am Kreuz der Zeit. In: Der Tagesspiegel, 2. April 2005. abgerufen am 6. August 2012.
  7. GfZK: Make Death Listen, 2007 (Memento vom 26. Juni 2013 im Internet Archive).
  8. Sarah Schelp: Atelierbesuch Gemeinsame Sache In: Die Zeit, 22. November 2008. Abgerufen am 6. August 2012.