Adobe Voco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adobe Voco
Entwickler Adobe Systems
Erscheinungsjahr 2017
Aktuelle Version Teil der künftigen Adobe Creative Suite
Betriebssystem macOS; Windows
Kategorie Audiosoftware

Adobe Voco (Eigenschreibweise: "VoCo") ist ein Bearbeitungsprogramm für Tonaufzeichnungen und künftig Teil der Adobe Creative Suite. Es ermöglicht Veränderungen von Sprachnachrichten. In Massenmedien wird es auch das „Photoshop für Sprachdateien“ genannt[1].

Produkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voco ist bisher ein Prototyp eines Audio-Editors, den Adobe auf der Hausmesse MAX Anfang November 2016 in San Diego präsentiert hat. Die Software wurde von Zeyu Jin von der Princeton University vorgestellt. Adobe kooperierte für die Entwicklung mit der Universität. Er soll 2017 als Teil der Creative Suite, oder eventuell eigenständiges Produkt auf den Markt kommen[2]. Die Software lässt sich mit Stimmaufnahmen trainieren. So lernt das Programm die Aussprache der betreffenden Person. Anschließend kann die jeweilige Stimme nachgeahmt und aufgezeichnet werden. Zu erwähnen ist, dass nun auch Wörter im Text aufgenommen werden können, die im Trainingsmaterial gar nicht vorkamen. Um Voco auf eine Stimme anzupassen genügt eine 20-minütige Aufnahme mit einem beliebigen Text.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adobe Voco zählt zu den Voice Conversion (VC)-Programmen. Die Software analysiert den Ursprungstext und zerlegt dann die Stimme des Sprechers in einzelne Phoneme. Auf dieser Basis lassen sich im nächsten Schritt beliebige Texteingaben und somit auch andere Wörter mit der Stimmen des ursprünglichen Sprechers synthetisieren[3].

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiker betonen, dass eine Massenmarkt-Software zum Manipulieren von Audiodateien auch Risiken birgt. Mitschnitte von politischen Reden könnten manipuliert und Aussagen verzerrt werden. Zudem könnten Betrüger auch versuchen, biometrische Sicherheitssysteme auszutricksen. Mittlerweile bieten immer mehr Banken und Versicherungen die Möglichkeit an, dass Kunden ihre Stimme als Passwortschutz einsetzen[4].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Audio-Editor: So stellt sich Adobe ein Photoshop für Sprache vor. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 6. November 2016.
  2. Patrick Beuth: Adobe: Tonaufnahmenfälschen leicht gemacht. In: Die Zeit. 4. November 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 6. November 2016]).
  3. Tobias Bühlmann: Adobe Project VoCo: Photoshop für die Stimme. In: Neue Zürcher Zeitung. 4. November 2016, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 6. November 2016]).
  4. Liam Tung: Adobe's VoCo voice project: Now you really can put words in someone else's mouth | ZDNet. In: ZDNet. Abgerufen am 6. November 2016.