Adolph von Staff genannt von Reitzenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberlandesgerichtspräsident Dr. von Staff, Marienwerder, der neue Präsident des Oberlandesgerichts Düsseldorf, in „Rhein und Düssel“ vom 16. September 1916

Adolph von Staff genannt von Reitzenstein (* 1. Oktober 1854 in Liegnitz; † 2. August 1936) war Präsident der Oberlandesgerichte Marienwerder und Düsseldorf und des Kammergerichts in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde promoviert. 1880 ernannte man ihn zum Gerichtsassessor. 1883 kam er als Staatsanwalt nach Görlitz. 1891 wurde er zur Staatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht Breslau versetzt. Zum Oberlandesgerichtsrat in Posen wurde er 1896 ernannt und kam 1898 nach Breslau an das Oberlandesgericht. Adolph von Staff gen. von Reitzenstein wurde im August 1896 von Kaiser Wilhelm II zum Ehrenritter des Johanniter-Ordens ernannt.[1] 1903 wurde er zum Präsidenten des Landgerichts Breslau befördert. In Breslau richtete er ein Jugendgericht ein.[2] Er war seit 1910 Mitglied der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentags und Herausgeber der Deutschen Strafrechts-Zeitung (DStRZ). 1911 wurde er Präsident des Oberlandesgerichts Marienwerder. Er war wahrscheinlich Mitglied in der Reichsdeutschen Waffenbrüderlichen Vereinigung.[3] Am 1. Oktober 1916 wurde er Präsident des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Probleme waren die Revolution 1918 und der Ruhraufstand 1920 und die belgischen Besatzungsmacht. Nach der Bestallung im Januar 1921 zum Kammergerichtspräsidenten besetzten am 8. März die Franzosen Düsseldorf. Am 1. April 1921 kam er als Präsident an das Kammergericht in Berlin. Er musste aber bereits am 1. Oktober 1922 in den Ruhestand treten, da er wie sein Vorgänger Wilhelm Heinroth die neu eingeführte Altersgrenze von 68 Lebensjahren erreicht hatte.[4]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war mit Anna Maria Elisabeth, geb. Mathesius verheiratet. Sein Sohn Hans von Staff genannt von Reitzenstein war ein anerkannter Geologe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ruven Pillay <ruven@users.sourceforge.netm>: IIPMooViewer 2.0: HTML5 High Resolution Image Viewer. Abgerufen am 19. Mai 2019 (englisch).
  2. Deutsche Juristen-Zeitung, Jahrgang 16 (1911), Sp. 529.
  3. Deutsche Juristen-Zeitung, Jahrgang 21 (1916), Sp. 877/878.
  4. 1. Oktober gem. § 2 Abs. 1 des Gesetzes betr. Einführung einer Altersgrenze vom 15. Dezember 1920 (GS S. 621 (Digitalisat))