Advanced Open Water Diver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taucher-Ausbildungslevel

Advanced Open Water Diver (abgekürzt AOWD, deutsch: ‚fortgeschrittener Freiwasser-Taucher‘) ist die Bezeichnung einer Brevetierung im PADI- und SSI-Ausbildungssystem. Voraussetzung für diese Gerätetaucher-Ausbildung ist der Open Water Diver-Kurs. Das AOWD-Brevet berechtigt auf Tiefen bis 30 Meter zu tauchen.[1][2] Es gibt Tauchgebiete, die nur mit einer AOWD-Brevetierung oder höher betaucht werden dürfen. Nach der AOWD-Brevetierung kann ein Taucher sein Wissen im Rescue Diver-Kurs vertiefen. Im deutschen Sprachraum wird ausschließlich die englische Bezeichnung verwendet.

Während eine Grundtauchausbildung - wie der Open Water Diver- oder CMAS Ein-Stern-Kurs - vorwiegend auf dem Taucher selbst und den Umgang mit seiner eignen Tauchausrüstung fokussiert, legt die AOWD-Ausbildung das Hauptgewicht auf die Wahrnehmung der Umwelt (das Meer oder der See) sowie das Erlernen von optionalen Techniken und Verfahren.[3]

Verbreitung und Standardisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht über das PADI-Ausbildungssystem

PADI[4] und SSI[5] nennen den Kurs Advanced Open Water Diver. CMAS kennt diese Ausbildungsstufe nicht. Teile des AOWD-Kurses sind im ein Sterne-Kurs enthalten, andere im zwei Sterne-Kurs. Manche CMAS-Verbände wie z. B. IAC bieten allerdings eigene AOWD-Kurse an. Diese nehmen Teile der zwei Sterne-Ausbildung vorweg und vereinfachen damit den Ausbildungsweg zum zwei Sterne-Taucher. SSI sieht seinen Advanced Adventurer[6] als gleichwertig zum PADI AOWD an. Der SSI AOWD liegt zwischen dem PADI AOWD und dem PADI Recude Diver.[6] NAUI nennt das AOWD-Brevet Advanced Scuba Diver.[7] BSAC wiederum, nennt es Sport Diver.

Im Gegensatz zur Open Water Diver- oder der Divemaster-Brevetierung ist die Advanced Open Water Diver-Zulassung nicht nach ISO oder DIN normiert.

Kursinhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der PADI-AOWD-Kurs besteht aus fünf Theorie-Lektionen und fünf Freiwasser-Tauchgängen. Die Lektionen Tieftauchen (30 m) und Unterwasser-Navigation sind Pflicht.[8] Die restlichen drei Theorie-Lektionen und Tauchgänge können aus einer Reihe von Spezialgebieten (Specialties) gewählt werden,[9] z. B.:

Im Gegensatz zu PADI sind bei SSI 4 Spezialgebiete abzuschließen.[10]

Anforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voraussetzung für einen AOWD-Kurs ist das OWD- oder ein äquivalentes Brevet und Tauchpraxis, die nicht zu lange zurückliegt.[4] Eine aktuelle Tauchtauglichkeits-Bescheinigung ist in den meisten Ländern und von vielen Tauchorganisationen vorgeschrieben. Tauchschüler, die einen PADI-AOWD-Kurs besuchen wollen, müssen mindestens 15 Jahre alt sein. Bei SSI werden 24 Tauchgänge als Voraussetzung verlangt.[10] Ein PADI-Junior-AOWD-Kurs kann schon ab 12 Jahren alt besucht werden.[8] Außer einer Tiefenbeschränkung auf 21 m unterscheiden sich diese Kindertauchkurse nur durch eine kindgerechte Vermittlung der gleichen Inhalte von den Erwachsenenkursen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Advanced Open Water Diver, International PADI Inc, Rancho Santa Margarita, aufgerufen am 18. September 2012.
  2. PADI: PADI Adventures in Diving Manual Version 2.05 Rev. 11/05. International PADI Inc, Rancho Santa Margarita, 2005.
  3. Taucher FAQ. Wieso soll ich nach dem OWD oder Ein-Stern noch weitere Tauchausbildungen absolvieren? dive.steha.ch; abgerufen am 5. April 2017.
  4. a b Advanced Open Water Diver - Kurs für Fortgeschrittene. PADI; abgerufen am 31. Mai 2010.
  5. SSI ADVANCED ADVENTURER. SSI; abgerufen am 31. Mai 2010.
  6. a b SSI Equivalence Chart. SSI; abgerufen am 15. Juni 2017 (englisch).
  7. Advanced Scuba Diver/Junior Advanced Scuba Diver. NAUI; abgerufen am 4. Juli 2017.
  8. a b Advanced Open Water Diver (englisch), PADI, zugegriffen 7. August 2012
  9. Advanced Open Water Diver. dive.steha.ch; abgerufen am 5. April 2017.
  10. a b Advanced Open Water Diver. SSI; abgerufen am 18. Juni 2013.