Aelurostrongylus abstrusus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aelurostrongylus abstrusus
Systematik
ohne Rang: Urmünder (Protostomia)
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Fadenwürmer (Nematoda)
Familie: Angiostrongylidae
Gattung: Aelurostrongylus
Art: Aelurostrongylus abstrusus
Wissenschaftlicher Name
Aelurostrongylus abstrusus
(Railliet, 1898)

Aelurostrongylus abstrusus gehört zu den häufigsten Parasiten der Lunge bei Katzen. Er kommt weltweit vor. Bei Katzen in Deutschland und Dänemark wurde der Parasit in einer aktuellen Studie bei 5,6 % der Tiere festgestellt.[1]

Lebenszyklus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erwachsenen Tiere sind zwischen 7 (männliche) und 10 mm (weibliche) lang. Die erwachsenen Tiere leben tief vergraben in der Lunge des Wirtstieres. Die Eier werden in die Lungenbläschen (Alveolen) gelegt, wo die Larven im ersten Stadium schlüpfen. Danach wandern sie nach oben, wo sie dann durch Verschlucken in den Verdauungstrakt gelangen und ausgeschieden werden.

Die Larve kann etwa zwei Wochen überleben und muss eine Schnecke als Zwischenwirt finden. Diese infiziert sich, wenn sie eine Larve überkriecht, da diese dann in ihren Fuß eindringen kann. In der Schnecke entwickelt sich die Larve nach ca. 12 Tagen zu Stadium 2 und nach 18 Tagen zum dritten Stadium.

Die infizierte Schnecke muss nun von einem Vogel, einer Eidechse oder Maus etc. gefressen werden. Die Larven nisten sich dann im Transportwirt ein. Wird der neue Wirt nun von einer Katze gefressen, wandern die Larven binnen 24 Stunden vom Magen über den Bauchraum in die Lunge. Nach etwa einem Monat sind dann wieder Larven im Kot zu finden.

Symptome, Diagnostik und Bekämpfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Aelurostrongylose

Der Lungenwurmbefall ruft bei Katzen nur selten Krankheitserscheinungen hervor. Die Symptome bei massivem Befall sind sehr unspezifisch. Es kommt zu einer allgemeinen Schwäche, chronischem Husten, Nasen- und Augenausfluss. Die Diagnose wird über eine Röntgenaufnahme der Lunge und einen Baermann-Wetzel-Test gestellt. Die Bekämpfung erfolgt durch Anthelminthika wie Fenbendazol, Emodepsid oder Ivermectin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lung worm disease in cats caused by Aelurostrongylus abstrusus. In: Tijdschrift voor diergeneeskunde. 1995; 120(9), ISSN 0040-7453, S. 263–266. (abstract)
  • Larval development of Aelurostrongylus abstrusus (Nematoda, Angiostrongylidae) in experimentally infected Cernuella (Cernuella) virgata (Mollusca, Helicidae). In: Parasitology Research. 2005; 95(1), ISSN 0932-0113, S. 13–16. (abstract)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. Taubert et al.: Lungworm infections (Angiostrogylus vasorum, Crenosoma vulpis, Aelurostrongylus abstrusus) in dogs and cats in Germany and Denmark in 2003–2007. In: Veterinary Parasitology. 159 (2009), S. 175–180.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!