Aeon (Magazin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aeon ist ein 2012 von Paul und Brigid Hains in London gegründetes digitales Magazin, das sich mit Kultur und Ideen befasst.

Das Magazin, das täglich neue Artikel veröffentlicht, sieht sich als Plattform, die „die wichtigsten Fragen stellt und die neuesten, originellsten, von Weltexperten erarbeiteten Antworten gibt in den Bereichen Wissenschaft, Philosophie und Gesellschaft.“ ("asks the biggest questions and finds the freshest, most original answers, provided by world-leading authorities on science, philosophy and society."[1]) Aeon veröffentlicht lange, tiefgehende Essays sowie kürzere Inhalte und kurze Dokumentarfilme. Es enthält ebenfalls einen Conversations channel, wo Leser Fragen zu den veröffentlichten Artikeln beantworten können und somit ihr eigenes Verständnis mit einbringen können.

Mehrere der bei Aeon veröffentlichten Artikel haben Preise bei Essay-Wettbewerben gewonnen.[2][3][4]

Aeon hat Niederlassungen in London, Melbourne und New York.

Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autoren waren oder sind unter anderem Sabine Hossenfelder, George Musser, Philip Ball, Janna Levin, Frans de Waal, Julian Baggini, A. L. Kennedy, David Dobbs, Michael Graziano, Sven Birkerts, Marek Kohn, Tim Lott, Jessa Gamble, Ruth Padel, Steven Poole, John Quiggin, Roger Scruton, David Deutsch, Wendy Orent, Vincent T. DeVita, Dava Sobel und Edward Wilson.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About Aeon, June 27, 2016. 
  2. Is Aeon Magazine the best magazine on the Internet? 16. September 2013, abgerufen am 9. März 2017.
  3. NatureWorldNews: Light Pollution: How It Makes Animals Feel, What to Do. In: Nature World News. 12. Oktober 2015, abgerufen am 9. März 2017.
  4. Association of British Science Writers: Winners Announced, June 17, 2014. Archiviert vom Original am 23. Juni 2014.