Afonso Arinos de Melo Franco (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Afonso Arinos de Melo Franco

Afonso Arinos de Melo Franco (* 27. November 1905 in Belo Horizonte; † 27. August 1990 in Rio de Janeiro) war ein brasilianischer Rechtsanwalt, Politiker, Historiker, Lehrer, Essayist und Kritiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afonso Arinos de Melo Franco war der Sohn von Silvia Alvim und Afrânio de Melo Franco. Sein Vater Afrânio de Melo Franco und Virgílio de Melo Franco, der Vater des Schriftstellers Afonso Arinos de Melo Franco, waren Brüder. Er heiratete Ana Guilhermina Rodrigues Alves Pereira, eine Enkelin von Francisco de Paula Rodrigues Alves.

Von 1947 bis 1958 saß er für einen Wahlkreis in Minas Gerais im Nationalkongress (Brasilien). Zwischen Januar und August 1961 sowie von Juli bis September 1962 war er brasilianischer Außenminister.

1951 entwarf er einen Gesetzestext gegen Rassendiskriminierung. Er wurde am 23. Januar 1958 auf den 25. Sitz der brasilianischen Akademie der Geisteswissenschaften gewählt.

1961 wurde er zum außerordentlichen Gesandten ernannt,[1][2] 1962 nahm er am zweiten vatikanischen Konzil teil, 1963 leitete er die brasilianische Delegation zur Genfer Abrüstungskonferenz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfonso Arinos de Melo Franco, in: Internationales Biographisches Archiv 12/1961 vom 13. März 1961, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. New York, 25. September 1961, Ambassador Arinos launched into a lengthy discussion of Brazil's constitutional form. He said that Brazil followed more the Greek concept of the state, [1]
  2. Foreign Relations, 1961-1963, S. 260