Minas Gerais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Minas Gerais
UruguayArgentinienParaguayPeruChileKolumbienVenezuelaGuyanaSurinamFrankreichBolivienAmapáRoraimaAcreAmazonasParáRondôniaMaranhãoPiauíCearáRio Grande do NorteParaíbaPernambucoAlagoasSergipeTocantinsMato GrossoEspírito SantoDistrito Federal do BrasilBahiaRio de JaneiroGoiásMato Grosso do SulMinas GeraisSão PauloParanáSanta CatarinaRio Grande do SulLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien
Hauptstadt Belo Horizonte
Fläche 586.519,7 km²
Einwohner 21.411.923 (Schätzung zum 1. Juli 2021[1])
Dichte 37 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BR-MG
Politik
Gouverneur Romeu Zema
Partei NOVO
Wirtschaft
BIP 576.199 Mio. R$
27.283 R$ pro Kopf
(2017)
Hauptstadt Belo Horizonte
Koordinaten: 18° S, 45° W

Der Bundesstaat Minas Gerais (brasilianisch-portugiesisch [ˈminɐz ʒeˈɾajs], europäisch-portugiesisch [ˈminɐʒ ʒɨˈɾajʃ], Kurzzeichen: MG; deutsch „allgemeine Minen“) liegt im Südosten Brasiliens. Seine Hauptstadt ist Belo Horizonte. Er wird verkürzt auch oft nur Minas genannt; die Bewohner nennt man „Mineiros“.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minas Gerais bezeichnet das Land, in denen zahlreiche Erze, aber auch Gold und Diamanten gefunden wurden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minas Gerais ist mit rund 586.520 km² in etwa so groß wie Metropolitan-Frankreich und mit 19.597.330 Einwohnern nach der Volkszählung 2010 des IBGE (Bevölkerungsdichte 33 Einwohner/km²) nach São Paulo der zweitbevölkerungsreichste Bundesstaat Brasiliens. Zum 1. Juli 2021 wurde die Einwohnerzahl vom IBGE auf 21.411.923 Einwohner geschätzt.[1]

Minas Gerais grenzt (im Uhrzeigersinn von Südosten gesehen) an Rio de Janeiro, São Paulo, Mato Grosso do Sul, Goiás, Bahia und Espírito Santo; ein kleiner Teil grenzt auch an den Bundesdistrikt.

Die Hauptstadt ist Belo Horizonte. Sie wurde Ende des 19. Jahrhunderts anstelle der alten Hauptstadt Ouro Preto angelegt, die an hohen Feiertagen diese Funktion allerdings symbolisch zurückerhält. Weitere Städte in Minas Gerais sind u. a. Contagem, Uberlândia und Juiz de Fora.

Höchste Erhebung ist der Pico da Bandeira in der Serra do Caparaó mit 2889 m. Er ist der dritthöchste Berg Brasiliens und liegt auf der Grenze zum Nachbarstaat Espírito Santo. Die bedeutendsten Flüsse sind São Francisco, Jequitinhonha, Doce, Grande, Paranaíba, Mucuri und Pardo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bundesstaat wurde der Sauropode Maxakalisaurus topai entdeckt, die größte der bislang (Stand: 2006) in Brasilien entdeckten 15 Arten von Dinosauriern.

Um 1695 wurde in Minas Gerais Gold gefunden. Als auch Diamanten entdeckt wurden, boomte die Region. Sklaven aus Afrika wurden hierher gebracht, um in den Minen zu arbeiten, und zahlreiche Siedler und Händler aus Europa ließen sich hier nieder.[2]

1710 wurde das Kapitanat São Paulo e Minas de Ouro errichtet, von diesem wurde 1720 das Kapitanat Minas Gerais herausgelöst. Es bestand bis 1821, als die Provinz Minas Gerais gegründet wurde, aus der 1889 der heutige Bundesstaat hervorging.

Umweltkatastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. November 2015 ereignete sich eine Umweltkatastrophe in Minas Gerais, als in der Nähe der Stadt Mariana ein Rückhaltebecken einer Eisenerzmine brach. Dabei gelangte toxischer Schlamm in den Rio Doce und bis in den Atlantischen Ozean.[3]

Am 25. Januar 2019 brach in Minas Gerais in der Gemeinde Brumadinho ein Staudamm, was zu einer Schlammlawine und weiträumigen Zerstörungen führte. Siehe hierzu: Dammbruch von Brumadinho.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gouverneur mit Ausübung der Exekutive ist seit 1. Januar 2019 Romeu Zema des Partido Novo (NOVO).[4]

Die Legislative liegt bei 77 gewählten Abgeordneten der Legislativversammlung von Minas Gerais.

Der Staat entsendet 53 gewählte Bundesabgeordnete in die Abgeordnetenkammer und drei Bundessenatoren in den Bundessenat des Nationalkongresses.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zehn größten Gemeinden der 853 Munizipalstädte in Minas Gerais sind nach der Volkszählung 2010:

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Städte: OSM

Rang Gemeinde Zensus 2010 Schätzung
1. Juli 2018
001 Belo Horizonte Welt-Icon 2.375.151 2.501.576
002 Uberlândia Welt-Icon 604.013 683.247
003 Contagem Welt-Icon 603.442 659.070
004 Juiz de Fora Welt-Icon 516.247 564.310
005 Betim Welt-Icon 378.089 432.575
006 Montes Claros Welt-Icon 361.915 404.804
007 Ribeirão das Neves Welt-Icon 296.317 331.045
008 Uberaba Welt-Icon 295.988 330.361
009 Governador Valadares Welt-Icon 263.689 278.685
010 Ipatinga Welt-Icon 239.468 261.344

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsdichte von Minas Gerais.
  • 0–25 Ew./km²
  • 25–50 Ew./km²
  • 50–100 Ew./km²
  • 100–150 Ew./km²
  • 150–200 Ew./km²
  • 200–300 Ew./km²
  • 300–400 Ew./km²
  • 400–500 Ew./km²
  • > 500 Ew./km²
  • Jahr Einwohner
    1872 2.039.735
    1890 3.184.099
    1900 3.594.471
    1920 5.888.174
    1940 6.763.368
    1950 7.782.188
    1960 9.960.040
    1970 11.645.095
    1980 13.651.852
    1991 15.731.961
    2000 17.866.402
    2010 19.597.330
    2021[1] 21.411.923

    Ethnische Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ethnische Gruppen nach der statistischen Einteilung des Statistikamtes IBGE (Stand 2000 mit 17.866.402 Einwohnern, Stand 2010 mit 19.597.330 Einwohnern):[5] Von diesen lebten 2010 14.658.502 Einwohner im städtischen Bereich (81,87 %) und 3.246.631 im ländlichen Raum (18,13) %, 2010 waren es 16.714.976 Einwohner im städtischen Bereich (85,29 %) und 2.882.354 im ländlichen Raum (14,71 %).

    Erstmals überschritt bei der Volkszählung 2010 die afrobrasilianische Bevölkerung aus Pardos und Pretos die der Weißen. Die indigene Bevölkerung setzt sich aus Angehörigen der Ethnien Xacriabá, Maxakali, Krenak, Pataxó, Kaxixó, Aranã, Mukurim, Pankararu und Xukuru-Kariri zusammen.

    Gruppe Anteil
    2000
    % Anteil
    2010
    % Anmerkung
    Brancos 9.594.370 53,58   8.830.978 45,06 Weiße, Nachfahren von Europäern
    Pardos 6.737.420 37,63   8.736.860 44,58 Mischrassige, Mulatten, Mestizen
    Pretos 1.397.199 7,80   1.807.526 9,22 Schwarze
    Amarelos 28.563 0,16   187.869 0,96 Asiaten
    Indígenas 48.720 0,27   31.601 0,16 indigene Bevölkerung
    ohne Angabe 98.862 0,55 2.496 0,01

    Wirtschaft und Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Name des Bundesstaates Minas Gerais heißt so viel wie „allgemeine Minen“. Tatsächlich finden sich hier zahlreiche Minen und Abbaugebiete unterschiedlicher Erze sowie von Phosphaten. Insbesondere ist das „Eiserne Viereck“ reich an präkambrischen Eisenerzvorkommen. Es werden Aluminium und Zink produziert. In Minas Gerais gibt es zudem große Vorkommen an verschiedenen Mineralen und Gesteinen. Die historischen Goldreserven, die einst Reichtum und Macht dieses Bundesstaates begründeten, sind heute weitestgehend ausgeschöpft. In den alten Goldminen werden heute jedoch umfangreiche Diamantvorkommen ausgebeutet.

    Außer Gold und Diamanten werden noch zahlreiche weitere Minerale abgebaut. Insgesamt wurden im Gebiet von Minas Gerais bisher (Stand: 2011) rund 670 Minerale und ihre Varietäten gefunden. Dazu gehören unter anderem die als Schmucksteine bekannten Beryllvarietäten Smaragd und Aquamarin sowie Jadeit, Muskovit, Rosenquarz und Spodumen, von dem die Schmucksteinvarietät Kunzit bekannt ist.

    Für 35 Minerale ist das Gebiet zudem als Typlokalität registriert, so unter anderem für Brasilianit aus der Córrego Frio Mine bei Linópolis, Goyazit aus Diamantina, Lindbergit aus Sapucaia do Norte (Galiléia), Minasgeraisite-(Y) aus der José Miranda Mine bei Jaguaraçu, Palladium aus dem Bom Sucesso Creek (Serro) und Tavorit aus der Sapucaia Mine (Sapucaia do Norte).[6]

    An Gesteinen werden unter anderem Dolomit und Itakolumit gefunden.

    Die Erde von Minas Gerais (Terra Roxa) ist so eisenhaltig, dass feiner roter Lateritboden die Überlandstraßen überzieht und Flüsse rotbraun färbt.

    Die vielseitige Landwirtschaft von Minas Gerais produziert unter anderem Mais, Soja, Reis, Bohnen und Kaffee. Der Anbau von Baumwolle ist eine wichtige Voraussetzung für die lokale Textilindustrie.

    Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Bundesstaat Minas Gerais ist Träger der auf sechs Standorte verteilten Universidade do Estado de Minas Gerais.

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: Minas Gerais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b c Minas Gerais – Panorama. In: cidades.ibge.gov.br. IBGE, abgerufen am 18. April 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
    2. Carla Rahn Philipps: Trade in the Iberian empires, 1450–1750. In: Douglas A. Irwin (Hrsg.) Trade in the pre-modern era, 1400–1700. S. 330–331.
    3. Anne Herrberg: Eine schlammbraun gewordene Lebensader. Umweltkatastrophe in Brasilien. In: tagesschau. ARD, 27. November 2015, abgerufen am 2. Dezember 2015.
    4. Humberto Trajano, Raquel Freitas: Romeu Zema, do Novo, é eleito governador de Minas Gerais. In: globo.com. G1, 28. Oktober 2018, abgerufen am 27. Januar 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
    5. IBGE: Sistema IBGE de Recuperação Automática – SIDRA: Tabela 2093. Abgerufen am 8. April 2020 (portugiesisch, Datenbankabfrage, Suchbegriffe Minas Gerais und Cor ou raça).
    6. Jolyon Ralph, Ida Ralph: Englischsprachige Mineralliste zum Fundort Minas Gerais auf mindat.org. Im Fettdruck erscheinen die Typlokalitäten.