Afrasiab (Mythos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Afrasiab (persisch ‏افراسياب‎; avestisch: Fraŋrasyan; mittelpersisch: Frāsiyāv, Frāsiyāk und Freangrāsyāk) ist der Name eines mythischen Königs aus der iranischen Sage und Mythologie. Im iranischen Nationalepos Schahname ist er der größte Feind der Iraner.

Afrasiab in der Avesta[Bearbeiten]

Afrasiab als Name wird mehrfach in der Avesta erwähnt. Gemeinsam mit den Turaniern wird er als ein dunkler Iranier, das heißt als ein Iranier, der nicht die gute Religion Zarathustras befolgt, beschrieben.

Afrasiab in Schahname[Bearbeiten]

Afrasiab, der König von Turan, ist der Sohn von Paschang.[1] Afrasiab zieht mehrfach gegen Iran in den Krieg und ist u.a. für den Tod Schah Nowzars und des iranischen Helden Siyawasch, Sohn des Schahs Kai Kawous, verantwortlich. Schließlich stellt sich der iranische König Kai Chosrau Afrasiab entgegen, und Afrasiab wird nach langem Kampf von Rostam besiegt und von Kai Chosrau getötet.

„Man schleppt' ihn aus des Henkers Hand
In schwerem Band und üblen Stand
Und stellte hin vor Chosro ihn,
,Blut weint' er auf Blutwangen hin.
Der Schah von Iran erschloß den Mund,
Sprach von der Schüssel, dem Dolch und der Wund'
Und hieb den Feldherrn mitten entzwei,
Der Schar entfuhr ein Schreckensschrei.[2]

Afrasiab im Diwān lughāt at-turk[Bearbeiten]

Die turkstämmigen Karachaniden setzten Afrasiab mit dem legendären türkischen Volkshelden Alp Er Tunga gleich, auf den sie ihren Stammbaum zurückführten. Dies wird unter anderem vom türkischen Historiker Mahmud al-Kāschgharī (11. Jahrhundert) in seinem Diwān lughāt at-turk („Enzyklopädie der türkischen Sprache“) berichtet. Wahrscheinlich basierte diese Annahme auf einer Verwechslung, denn in FirdausisSchāhnāme“ wird tatsächlich ein gewisser Qarakhan als Sohn Afrasiabs angegeben. Jedoch handelt es sich nachweislich um einen frei erfundenen Charakter.

Der historische Afrasiab[Bearbeiten]

Historisch entspricht Ferdosis Afrasiab wahrscheinlich einem oder mehreren Herrschern der Hephthaliten, die im 5. und 6. Jahrhundert mehr als 150 Jahre mit den sassanidischen Persern und ihren Verbündeten (u.a. die Göktürken) im Krieg standen, bevor sie durch Chosrau I., dem historischen Vorbild für Ferdosis Kai Chosrau, endgültig besiegt und vertrieben wurden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich Rückert: Firdosi's Königsbuch (Schahname) Sage I-XIII. 1890. Nachdruck: epubli GmbH, Berlin, 2010, S. 240 - 275.
  2. Friedrich Rückert: Firdosi's Königsbuch (Schahname) Sage XX-XXVI. Aus dem Nachlaß herausgegeben von E. A. Bayer. Nachdruck der Erstausgabe. epubli Berlin, 2010, S. 223