Aftershock (2010)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelAftershock
Originaltitel唐山大地震
ProduktionslandVolksrepublik China
OriginalspracheHochchinesisch
Erscheinungsjahr2010
Länge136 Minuten
Stab
RegieFeng Xiaogang
DrehbuchSu Xiaowei
ProduktionHua Yi
MusikWang Liguang
KameraLü Yue
Besetzung

Aftershock (chinesisch 唐山大地震, Pinyin Tángshān Dàdìzhèn) ist ein chinesischer Katastrophenfilm aus dem Jahr 2010. In dem Film geht es um das Erdbeben von Tangshan, das sich am 27. Juli 1976 ereignete. Regie führte Feng Xiaogang. Das Budget betrug knapp 25 Millionen US-Dollar.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 wird Tangshan von einem gewaltigen Erdbeben heimgesucht, das neben zahlreichen anderen Opfern auch zwei Geschwisterkinder auseinanderreißt. Ihre Mutter muss entscheiden, welches der beiden Kinder gerettet wird, da eine Betonplatte beide zu erdrücken droht. Sie entscheidet sich dem noch herrschenden Verständnis von der Wertigkeit von Kindern nach für den Sohn, der infolge des Unglücks einen Arm verliert aber überlebt. Seine Mutter bleibt mit ihm in der Stadt. Auch die Tochter kann später noch lebend geborgen werden und wächst als Adoptivtochter von Rotarmisten in einer anderen Stadt auf.

Beim Beben von Sichuan 2008 treffen sich die Geschwister im Zuge der Rettungsaktionen wieder.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films sah ein „(b)ewegendes, eindrucksvoll inszeniertes Drama, das die Zerrissenheit der modernen chinesischen Gesellschaft metaphorisch zum Ausdruck bringt. Ein Prestige-Projekt der chinesischen Filmindustrie mit etlichen Stars des Landes.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aftershock. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.