Agau (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Agaw (auch Agau oder Agaou genannt) sind eine Gruppe von Ethnien, die im Bundesstaat Amhara in Nord-Äthiopien und in Eritrea leben. Ihre Gesamtzahl beträgt ungefähr 700.000 Menschen. Sie sprechen verschiedene Varietäten der zentralkuschitischen (Agau-) Sprache, ihre Religion ist vor allem das Christentum.

Die Agaw wurden zuerst in einer Inschrift des Königs Kaleb von Axum und in den Schriften von Kosmas Indikopleustes erwähnt; einige Experten vertreten eine zuerst von Carlo Conti Rossini entwickelte Theorie, dass diese Ethnie die Ureinwohner des äthiopischen Hochlandes gewesen sind und entweder vertrieben wurden oder sich mit den Tigray und Amharen vermischt haben.

Untergruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]