Agloe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agloe auf OpenStreetMap.

Der fiktive Ort Agloe im US-Bundesstaat New York war ursprünglich eine Plagiatsfalle, existierte jedoch zwischenzeitlich tatsächlich.

In den 1930er Jahren schufen der Gründer von General Drafting, Otto G. Lindberg und sein Assistent Ernest Alpers, aus den Anfangsbuchstaben ihrer Namen diesen Ortsnamen und zeichneten ihn an einer Kreuzung in den Catskill Mountains nördlich von Roscoe in Exxon-Landkarten ein. Dies sollte es ermöglichen, Plagiate der Landkarte zu erkennen, da der fiktive Ort bei einer Neukartierung nicht aufgetaucht wäre.

In den 1950er Jahren wurde an der betreffenden Kreuzung ein Gemischtwarenladen erbaut und Agloe General Store genannt, da der Name Agloe auf den Exxon-Karten stand. Später tauchte Agloe auch auf Rand-McNally-Karten auf, nachdem der Kartograph den Namen des Orts von der Verwaltung des Delaware County erfahren hatte. Daraufhin drohte Exxon McNally eine Klage wegen Verstoßes gegen das Urheberrecht an, da McNally auf die „Falle“ hereingefallen sei. Da sich jedoch herausstellte, dass der Ort durch den Agloe General Store „real“ geworden war, konnte kein Verstoß gegen das Urheberrecht festgestellt werden.

Der Agloe General Store schloss sein Geschäft wieder. Agloe erschien noch auf Karten in den 1990er Jahren, ist aber inzwischen aus den Karten gelöscht worden. Aber bis 2015 (Stand 28. Juli 2015) kann man den Agloe General Store in Google Maps finden.

Agloe spielt eine wichtige Rolle in Paper Towns (deutsche Ausgabe: Margos Spuren), einem Roman des Jugendbuchautors John Green. Wohl aufgrund der damit einhergehenden Popularität wurde in Agloe ein kleines Schild angebracht, das Besucher willkommen heißt und auf den ehemaligen Agloe General Store hinweist.

siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

41.963783333333-74.907202777778Koordinaten: 41° 57′ 50″ N, 74° 54′ 26″ W