Agnes Osazuwa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agnes Osazuwa (* 26. Juni 1989 in Benin-Stadt) ist eine nigerianische Sprinterin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren bisher größten Erfolg feierte sie mit dem Gewinn der Bronzemedaille in der 4×100-m-Staffel bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Die nigerianische Sprintstaffel hatte sich ursprünglich gar nicht für den Wettbewerb qualifiziert und konnte nur teilnehmen, weil Finnland kurzfristig seine Staffel zurückzog.[1] Am 17. August 2016 wurde den russischen Läuferinnen Julia Schermoschanskaja, Jewgenia Poljakowa, Alexandra Fedoriwa und Julia Guschtschina die 2008 erworbene Goldmedaille in der 4 × 100-Meter-Staffel wegen Dopings aberkannt.[2] Die Medaillen von Belgien (jetzt Gold), Nigeria (jetzt Silber) und Brasilien (jetzt Bronze) wurden daraufhin aufrückend angepasst.

2010 wurde sie bei den Leichtathletik-Afrikameisterschaften in Nairobi Vierte über 100 m mit ihrer persönlichen Bestzeit von 11,33 s und siegte mit der nigerianischen 4-mal-100-Meter-Stafette. Beim Leichtathletik-Continental-Cup in Split wurde sie mit der afrikanischen Stafette Dritte, und bei den Commonwealth Games in Neu-Delhi erreichte sie über 100 m das Halbfinale und wurde Vierte mit der nigerianischen Stafette.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu kam sie mit dem nigerianischen Quartett auf den sechsten Platz in der 4-mal-100-Meter-Staffel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AthleticsAfrica.com: IAAF hands Nigeria Beijing relay spot, 30. Juli 2008
  2. Doping bei Olympia: IOC erkennt Russland Staffelgold von 2008 ab. Spiegel Online, 17. August 2016, abgerufen am 17. August 2016.