Ahn Jung-hyo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ahn Jung-hyo
Hangeul 안정효
Hanja 安定孝
Revidierte
Romanisierung
An Jeong-hyo
McCune-
Reischauer
An Chŏnghyo

Ahn Jung-hyo oder Ahn Jeong-hyo (* 2. Dezember 1941 in Seoul)[1] ist ein südkoreanischer Schriftsteller und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahn wurde 1941 in Seoul geboren und erlebte als Kind den Koreakrieg mit. Er studierte an der Sogang University Englische Literatur. Nach seinem Abschluss war er Kriegsberichterstatter in Vietnam. Anschließend arbeitete er für diverse Zeitungen (z. B. Korea Times, Korea Herald) und als Übersetzer. So übersetzte er auch den Roman „Hundert Jahre Einsamkeit“ von Gabriel García Márquez 1975 ins Koreanische, des Weiteren zahlreiche englischsprachige Autoren wie beispielsweise John Irving.[2]

1983 erschien Ahns Romandebüt Krieg und Stadt, das als Serie in der Zeitschrift Realistische Literatur (Silch'ŏn munhak) herausgegeben wurde. Das Thema des Romans – die Teilnahme Südkoreas am Vietnamkrieg – galt zu Zeiten des Regimes unter Chun Doo-hwans als riskant.[3]

In einer geänderten Fassung wurde das Werk unter Weißer Krieg 1989 wiederveröffentlicht, dessen englischsprachige Übersetzung Ahn selbst anfertigte und der unter dem Titel White Badge in den USA erschien. Ein Jahr später erschien der Roman Der silberne Hengst (kor. Originaltitel 은마는 오지 않는다), der sich inhaltlich mit dem Koreakrieg, speziell mit der Präsenz der US-amerikanischen Besatzungsmacht in einem koreanischen Dorf, befasst.

Für seine Arbeit sowohl als Übersetzer als auch als Schriftsteller wurde er gewürdigt.[4] 1982 erhielt er den koreanischen Übersetzerpreis und 1992 den Kim Yu-jŏng-Literaturpreis. Drei seiner Werke wurden bisher verfilmt.

Arbeiten (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koreanisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 하얀전쟁(Weißer Krieg) (1989)
  • 은마는 오지 않는다 (original: Der silberne Hengst kommt nicht, deutscher Titel: Der silberne Hengst) (1990)
  • 헐리우드 키드의 생애 (Leben und Sterben von Hollywood Kid) (1992)
  • 실종 (Verschollen) (1997)

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Life and Death of the Hollywood Kid[5]
  • White Badge[6]
  • The Silver Stallion will never come[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Kim-Yu-jŏng-Literaturpreis

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nate: 인물검색 안졍효@1@2Vorlage:Toter Link/people.nate.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis..
  2. Los Angeles Times: 'White Badge' of Courage: Writing About Combat in Vietnam, Ahn Junghyo Finds Insights Into Changes in His Native S. Korea vom 29. Juni 1989, abgerufen am 13. August 2013.
  3. LTI Korea: Author Database: Ahn Jung-hyo (Memento des Originals vom 4. November 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/eng.klti.or.kr, abgerufen am 13. August 2013 (englisch).
  4. LTI Korea: 문인DB: Ahn Jung-hyo (Memento des Originals vom 4. November 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klti.or.kr, abgerufen am 13. August 2013 (koreanisch).
  5. Sundance Institute Archiv: 1995 Sundance Festival aufgerufen am 13. August 2013.
  6. Naver 통합검색: 하얀 전쟁 (White Badge, 1992) aufgerufen am 13. August 2013.
  7. The Silver Stallion Will Never Come in der Korean Movie Database (englisch), aufgerufen am 13. August 2013.
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Ahn ist hier somit der Familienname, Jeung-hyo ist der Vorname.