Ají (Sauce)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ají (aus der Taíno-Sprache axí[1], Aussprache: [a'xi]) ist eine südamerikanische Würzsauce. Ihre Bezeichnung geht auf die gleichnamigen Ají-Schoten als Grundbestandteil zurück. Die weiteren Zutaten und Zubereitungsarten variieren von Region zu Region und individuellen Vorlieben.

Ecuador[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassische Bestandteile der ecuadorianischen Variante sind Ají-Schoten, weiße oder rote Zwiebeln, Wasser und Baumtomaten,[2], außerdem Mais- oder Olivenöl, Koriandergrün, Limettensaft, Karotten[3], Tomaten[4] oder gekochte Lupinensamen (chochos). Der Schärfegrad reicht je nach Verhältnis der Zutaten von mild bis sehr scharf. Die Sauce steht als Beilage auf dem Tisch und kann zu jedem Gericht hinzugefügt werden, wodurch Aroma und Schärfe der traditionell mild zubereiteten ecuadorianischen Speisen individuell verändert werden.

Peru[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In peruanischen Supermärkten sind die Würzsoßen Ají Amarillo und Ají Panca erhältlich, benannt nach den jeweiligen Capsicum-baccatum-Sorten.[5] Die industriell hergestellten Saucen enthalten neben Chilischoten Wasser, Salz, Zitronensäure und Natriumbenzoat.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christy Buchanan, César Franco: La Cocina Ecuatoriana. 1. Auflage. ImpreFEPP, Quito 1998, ISBN 9978-40-459-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Definition of ají. In: Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary. Abgerufen am 8. August 2018.
  2. ají. In: Diccionario de americanismos der Real Academia Española. Abgerufen am 9. August 2018.
  3. Christy Buchanan, César Franco: La Cocina Ecuatoriana. 1. Auflage. ImpreFEPP, Quito 1998, ISBN 9978-40-459-7, S. 22.
  4. Ajì con zanahoria. In: Recetas de la cocina ecuatoriana. Abgerufen am 9. August 2018.
  5. Linda Bladholm: Latin & Caribbean Grocery Stores Demystified. Renaissance Books, Los Angeles 2001, ISBN 1-58063-212-2, S. 127.