Ajay (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ajay
Unterlauf des Ajay bei Katwa

Unterlauf des Ajay bei Katwa

Daten
Lage Bihar, Jharkhand, Westbengalen (Indien)
Flusssystem Ganges
Abfluss über Hugli → Indischer Ozean
Quelle Chakai Hills
24° 25′ 0″ N, 86° 21′ 40″ O
Quellhöhe 331 m
Mündung in den HugliKoordinaten: 23° 39′ 25″ N, 88° 7′ 58″ O
23° 39′ 25″ N, 88° 7′ 58″ O
Mündungshöhe 14 m
Höhenunterschied 317 m
Sohlgefälle 1,1 ‰
Länge 288 km
Einzugsgebiet 6221 km²
Linke Nebenflüsse Hinglo
Durchflossene Stauseen Sikatiya-Stausee (Jharkhand)
Mittelstädte Katwa
Gemeinden Jaydev Kenduli

Der Ajay oder Ajoy (Hindi अजय नदी Ajay nadī; bengalisch অজয় নদ Ajaẏ nad) ist ein ca. 288 km langer Nebenfluss des Hugli im indischen Bundesstaat Westbengalen; er gehört zum Einzugsgebiet des Ganges.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss Ajay entspringt in den Chakai Hills im Südosten des indischen Bundesstaats Bihar in einer Höhe von ca. 331 m.[1] Er fließt in südöstlicher Richtung und erreicht bereits nach ca. 5 km den Nordosten des Bundesstaats Jharkhand, doch die größte Strecke (ca. 152 km) fließt er durch den Bundesstaat Westbengalen, wo er ca. 2 km nördlich der Stadt Katwa in den Hugli (manchmal auch Bhagirathi genannt) mündet.

Nebenflüsse und Stauseen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ajay hat mehrere Nebenflüsse; der größte ist der von Nordwesten kommende Hinglo. Seit dem Jahr 2003 wird er im Bundesstaat Jharkhand im Sikatiya-Stausee gestaut.[2]

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der vor allem in der Monsunzeit auftretenden Überschwemmungen des Ajay sind Orte und Städte in Ufernähe selten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Kleinfunde belegen die Besiedlung der Flussufer in der späten Steinzeit[3]. Der griechische Gesandte und Reisende Megasthenes erwähnt einen Fluss mit Namen Amystis, der von einigen mit dem Ajay gleichgesetzt wird. Während der Britischen Kolonialzeit war er noch teilweise schiffbar. Heute bildet er die Grenze zwischen den westbengalischen Distrikten Bardhaman und Birbhum.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S.N. Banerjee: Water Resources, Conservation and Management. Atlantic Publ., New Delhi 2008, ISBN 978-81-269-0868-4, S. 45ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ajay (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ajay – Karte des Quellgebiets mit Höhenangaben
  2. Ajay Barrage Project (englisch) Department of Economic Affairs. Abgerufen am 6. Dezember 2019.
  3. Sutapa Roy: Locating Archaeological Sites in the Ajay River Basin, West Bengal. India Geospatial Forum 2012