Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Neubau der Akademie in der Berliner Tiergartenstraße

Die Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung ist eine Einrichtung zur Fortbildung politisch interessierter Menschen ab 16 Jahren und wurde am 25. Juli 1998 in Berlin eröffnet.[1] Sie ist Teil der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. September 1981 wurde die damals sogenannte Politische Akademie unter der Leitung von Klaus Weigelt auf Schloss Eichholz gegründet. Im Jahr 1992 wurde der Sitz nach Sankt Augustin verlagert, bevor die Akademie 1997 nach Berlin umzog. Bereits 1995 war Thomas van den Valentyn als Architekt mit den Planungen für einen Neubau in der Tiergartenstraße beauftragt worden. Neben Tagungs- und Seminarräumen für bis zu 199 Teilnehmer wurden die Büroräumen der Akademie sowie des Bildungsforum Berlin unter demselben Dach untergebracht. Außerdem verfügt der Bau über eine Cafeteria und eine repräsentative Terrasse für Empfänge.

Das Politische Bildungsforum Berlin befindet sich im selben Haus. Gelegentlich werden die beiden Namen synonym benutzt, wobei das Bildungsforum sich explizit nur an Bürger der Stadt Berlin richtet und politische Strömungen vor Ort aufgreift.

Auftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Akademie sieht sich als bundesweites Forum für den Dialog zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Zu diesem Zweck werden Symposien, Konferenzen, Expertentagungen und Ausstellungen zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen durchgeführt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Auseinandersetzung mit der deutschen Gesichte. Die Akademie benennt als wichtige Eckpunkte in der Eigendarstellung:

Unterabteilungen sind die Junge Akademie der KAS, welche sich Schwerpunktmäßig an Jugendliche und junge Erwachsene richtet, und die Abteilung KAS vor Ort, eine Berlin-spezifische Einrichtung, die Themen in den Stadtteilen vor Ort aufgreift.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Tietz: Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung Berlin, Stadtwandel Verlag 2006, ISBN 3937123601

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eröffnung des Veranstaltungshauses der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. baunetz.de. 24. Juli 1998, abgerufen am 4. April 2018.
  2. Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Sozialatlas des Berliner Bezirks Mitte. Abgerufen am 16. April 2018.