Akerselva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Akerselva
Wasserfall der Akerselv

Wasserfall der Akerselv

Daten
Lage Oslo, Norwegen
Flusssystem Akerselva
Quelle Abfluss des Maridalsvannet
59° 58′ 10″ N, 10° 47′ 16″ O
Quellhöhe 149 m
Mündung In Oslo in den OslofjordKoordinaten: 59° 54′ 27″ N, 10° 45′ 19″ O
59° 54′ 27″ N, 10° 45′ 19″ O

Länge 8,2 km
Großstädte Oslo

Die Akerselv (norw.: Akerselva; -a = weiblicher bestimmter Artikel) ist ein Fluss in der norwegischen Hauptstadt Oslo.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss fließt von Nord nach Süd durch die Stadt Oslo. Er entwässert den See Maridalsvannet, und durchfließt die Stadtteile Nordre Aker, Sagene, Grünerløkka, Zentrum und Grønland. Die Mündung liegt an den Paulsenkaien am Oslofjord. Der gesamte Fluss ist etwa 8,2 Kilometer lang und hat einen Höhenunterschied von etwa 149 Metern. 23 Wasserfälle befinden sich im Flusslauf. Die letzten etwa 500 vor seiner Mündung fließt der Fluss in einem 1964 erbauten Düker, parallel zur Straße Nylandsveien und unterhalb der Gleise der Oslo Sentralstasjon. Direkt hinter dem neuen Gebäude der Norwegische Oper & Ballett endet der Düker am Oslofjord.

Kurz vor seiner Mündung verschwindet der Fluss in einem Düker

Nutzung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wasserkraft der Akerselv wurde schon um 1220 zum Betrieb einer Mühle genutzt.[1] In historischen Karten aus der Zeit 1794 bis 1795 wird der Fluss noch als «Agger's elv» (Agger's-Fluss) oder als «Waterland's-elv» (Waterland-Fluss) bezeichnet, nach dem angrenzenden Osloer Stadtviertel Vaterland. Auch später wurde er auch noch Vaterlandselva genannt, vor allem am Westufer im Unterlauf des Flusses im Bereich des Stadtviertels Vaterland.[2] Im 18. und 19. Jahrhundert diente er der Energiegewinnung und Wasserversorgung für eine Reihe von Industrieunternehmen, unter anderem dem Stahlwerk Christiania Spigerverk, den Hjula Webereien und einigen Papierfabriken im oberen Flussverlauf. An der Mündung siedelten einige Werften, unter anderem die Akers mekaniske verksted und die Nylands mekaniske verksted. Durch Industrie- und andere Abwassereinleitungen wurde der Fluss stark verschmutzt, so dass unter anderem der hier heimische Lachs verschwand und der Fluss zu einem Abwasserkanal verkam. In den 1980er Jahren begann eine lokale Initiative, um die Einleitungen zu begrenzen.

Heute ist der Fluss die "grüne Lunge" von Oslo. An seinen Ufern befinden sich viele Parks und Wanderwege. Durch die vorhandenen Wanderwege ist es möglich, den gesamten Flussverlauf vom Maridalsvannet bis an den Fjord zu erwandern.[3] Einige Gebiete, durch die der Fluss fließt, wurden zu Naturschutzgebieten erklärt.[4] Viele der historischen Industrieunternehmen sind modernen Wohnvierteln gewichen. An vielen Stellen sieht man noch heute die historischen Werkshallen, die zum Teil als Wohnraum, für Gastronomie, als Werkstätten oder als Bürohäuser genutzt werden.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2011 gelangten etwa 6000 Liter Chlor aus einer Kläranlage am nördlichen Flussabschnitt in den Fluss, was zu einem großen Fischsterben geführt hat.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gunnar Jerman: Akerselva, Fra Sagatid til Opera, Schibsted, Oslo 2003
  • Tallak Moland: Historien om Akerselva gjennom de siste 400 år, Christiania forlag, Oslo 2011 ISBN 978-82-997321-1-6
  • Sigurd Senje: Akerselva. Langs tjue fossefall fra Maridalen til Bjørvika, Tiden, Oslo 1977. Neuausgabe, überarbeitet von Morten Jøldal, mit dem Titel Akerselva, Topografisk Forlag, 2005. ISBN 82-7981-033-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Akerselva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Akerselva Projekt der Høgskolen Oslo (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)
  2. Kart over Christiania by og dens marker optagne 1794 und 1795
  3. Akerselva-the heart of Oslo, Infonorwegian (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)
  4. Der Fluss Akerselva, VisitOslo
  5. ‘Catastrophe’ hits historic river, News in English.no, 3. März 2011