Aki Rissanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aki Rissanen (* 1980 in Kuopio) ist ein finnischer Jazzmusiker (Piano, Komposition).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rissanen erhielt ab 1990 klassischen Klavierunterricht am Konservatorium seiner Heimatstadt, um dann von 2000 bis 2002 an der Helsinki Polytechnic School Stadia Jazz und Erziehung zu studieren. Von 2005 bis 2006 studierte er am Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris und machte 2009 seinen Master in Jazzpiano und Komposition an der Sibelius-Akademie. Zu seinen Lehrern gehören Jarmo Savolainen, Jukkis Uotila, Kirmo Lintinen, Jim Beard, Anders Jormin, Hervé Sellin, Markku Hyvärinen, Jouni Kuronen und Seppo Kantonen. Auch nahm er privaten Unterricht bei John Taylor.[1]

Rissanen leitet ein eigenes Trio mit Antti Lötjönen (Bass) und Teppo Mäkynen (Drums). Mit Robin Verheyen und Markku Ounaskari bildet er das Trio Aleatoric. Gemeinsam mit Schlagzeuger Jussi Lehtonen leitet er ein Quartett, dem Dave Liebman angehört. In Mitteleuropa ist er auch durch die Zusammenarbeit mit Verneri Pohjola bekannt geworden, auf dessen Alben für ACT er zu hören ist. Er hat weiterhin mit Rick Margitza, Tim Hagans, Magnus Broo, Jim Beard und Robin Verheyen aufgenommen. Auch ist er mit dem UMO Jazz Orchestra, Juhani Aaltonen, Pepa Päivinen, Randy Brecker, Mats Gustafsson, Sten Sandell, Ingrid Jensen, Michael Gibbs, Barry Guy, Daniel Humair, Bill Watrous, Jukka Perko, Eero Koivistoinen und Ulf Krokfors aufgetreten.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Down Beat zufolge gilt er als „rising star in Europe“. Weiter ist er beim Solowettbewerb für Piano 2004 beim Montreux Jazz Festival (2. Platz) und beim La-Défense-Wettbewerb, den er 2006 gewann, gewürdigt worden.[1]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La Lumière noire (Ilma Records / Aeon, Ranska 2007)
  • Beautiful Anxiety (KSJAZZ, USA 2009)
  • Semplice (Alba 2009, mit Robin Verheyen)
  • Aleatoric (Eclipse Music 2013, mit Robin Verheyen und Markku Ounaskari)
  • Aki Rissanen / Jussi Lehtonen Quartet with Dave Liebman (Ozella Music, Saksa 2014; mit Jori Huhtala)
  • Amorandom (TBA, 2015)
  • Another North (Edition Records, 2017)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Biography