Akkerendam Nature Reserve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Akkerendam Nature Reserve

IUCN-Kategorie Ia – Strict Nature Reserve

f1
Lage Südafrika
Fläche 27,5 km²
Geographische Lage 31° 26′ S, 19° 46′ OKoordinaten: 31° 25′ 30″ S, 19° 46′ 25″ O
Markierung
Karte des südlichen Afrika
Einrichtungsdatum 1962
Verwaltung Gemeinde Hantam

Das Akkerendam Nature Reserve ist ein Naturschutzgebiet in Südafrika.

Es liegt etwa 3 Kilometer nördlich der Stadt Calvinia, Gemeinde Hantam, im Distrikt Nordkap. Das Naturschutzgebiet ist 2.750 ha groß und liegt auf 1.000 m Höhe. Es wurde am 12. September 1962 gegründet und wird von der Gemeinde Hantam betrieben.

Es ist ein ausgewiesenes Vogelschutzgebiet mit ca. 65 verschiedenen Arten, darunter:

  • Zimtbrustsänger (Euryptila subcinnamomea), Kopje Warbler
  • Kaoolerche (Certhilauda albescens), Karoo Lark
  • Zwergadler (Hieraaetus pennatus)
  • Mohrenweihe (Circus maurus), Black Harrier
  • Alariogirlitz (Serinus alario)
  • Malachit-Nektarvogel (Nectarinia famosa), Malachite Sunbird
  • Layard Meisensänger (Parisoma layardi), Layard's Warbler
  • Elfensänger (Stenostira scita), Fairy Flycatcher

[1]

Neben den Vögeln wird die Flora der Hantam Mountains geschützt, darunter:

Die Fauna des Naturschutzgebietes enthält neben den Vögeln und kleineren Säugetieren verschiedene Antilopenarten und Reptilien wie Pachydactylus labialis.[2]

Zwei Wanderwege durchqueren das Naturschutzgebiet. Der Karebook Trail, der am Fuß der Hantamberge verläuft, ist ein kurzer Weg von 3 Kilometern Länge; der Steerboom Trail ist deutlich länger und dauert 7 Stunden.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 3. Oktober 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sabirding.co.za
  2. Namaqualand – an overview over its climate, ist geological conditions and the resulting flora (Memento vom 16. März 2006 im Internet Archive) (PDF; 259 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]