al-Batina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musandam Musandam Schamal al-Batina Dschanub al-Batina Maskat (Gouvernement) Buraimi (Gouvernement) Az-Zahira Ad-Dachiliyya Schamal asch-Scharqiyya Dschanub asch-Scharqiyya Al-Wusta (Oman) Al-Wusta (Oman) Dhofar Dhofar Dhofar Dhofar Iran Jemen Saudi-Arabien Vereinigte Arabische Emirate
Lage von al-Batina in Oman

Die Batina-Ebene (arabisch الباطنة, DMG al-Bāṭina) ist ein fruchtbarer, dicht besiedelter Küstenstreifen im Norden Omans sowie eine der Regionen des Landes. Bis 2001 war al-Batina eines der Gouvernements des Oman. Seit 2011 existieren in der omanischen Verwaltung die Gouvernements Schamal al-Batina und Dschanub al-Batina.[1][2][3].

Sie erstreckt sich etwa 250 km entlang des Golfs von Oman und reicht von der Grenze zu den Vereinigten Arabischen Emiraten (Emirat al-Fudschaira) bis hinunter in die Region um die omanische Hauptstadt Maskat. Oft werden das nördliche und südliche Ende mit den Orten Chatma al-Malaha (im Norden) und Rasl al-hamra (im Süden) angegeben. Die Region erstreckt sich über eine Fläche von 12.500 km².

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Küstenebene ist im Schnitt 25 km breit und wird bereits seit vielen Jahrhunderten landwirtschaftlich intensiv genutzt. Hier befindet sich das Zentrum der omanischen Landwirtschaft, und es werden neben Unmengen an Datteln auch Zitrusfrüchte, Bananen, Mangos und Tomaten in großem Stil angebaut. Neben der Landwirtschaft gibt es auch industrielle und maritime Aktivitäten. Das Zentrum hierfür stellt Suhar, mit knapp über 100.000 Einwohnern die größte und bedeutendste Stadt in der Batina-Ebene, dar. In Suhar gibt es nach wie vor drei ertragreiche Kupferminen, und der Hafen wird gerade neu ausgebaut, um einen umfassenderen Schiffsverkehr zu ermöglichen. Auch der Tourismus spielt in der Batina-Ebene eine immer wichtiger werdende Rolle. Die Gegend lockt mit ihren sauberen Stränden und ihrem Kulturangebot (Burgen, Schlösser, Forts, Altstädte, islamische Architektur, etc.) vermehrt Touristen an. Hierbei wären die Orte Rustaq (für einige Zeit sogar Hauptstadt Omans), al-Hazm und Nachl („Dattelpalme“) zu nennen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Batina-Ebene ist die am dichtesten besiedelte Region Omans und zählte 772.590 Einwohner[4][5] zur Volkszählung 2010. Wenn man die angrenzende Hauptstadtregion noch mitrechnet, sind es über eineinhalb Millionen. Die wichtigsten Städte sind die Regionshauptstädte Suhar (130.000 Einwohner) und Rustaq (28.000 Einwohner). Weitere größere Städte sind al-Chabura (42.000 Einwohner), as-Suwaiq (28.000 Einwohner), Chadra as-Saad (24.000 Einwohner), Saham (13.000 Einwohner), Barka (13.000 Einwohner) und Nachl (11.000 Einwohner).

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima ist ganzjährig trocken, weshalb die meiste Zeit des Jahres über bewässert werden muss. Im Winter ist es warm, im Sommer sehr heiß mit hoher Luftfeuchtigkeit; die Spitzenwerte erreichen hier 48 °C. Das Meer lädt immer zum Baden ein.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gouvernement Schamal al-Batina (nördliches Gebiet) beinhaltet die Wilayat:

Das Gouvernement Dschanub al-Batina (südliches Gebiet) beinhaltet die Wilayat:


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Governorates of Sultanate Of Oman (engl.)
  2. Seven new divisions created in Oman (engl.)
  3. Seven governorates, officials named (engl.)
  4. http://www.citypopulation.de/php/oman-batinahnorth.php
  5. http://www.citypopulation.de/php/oman-batinahsouth.php