Golf von Oman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Golf von Oman
Strand bei Maskat

Strand bei Maskat

Gewässer Arabisches Meer
Landmasse Arabische Halbinsel, Asien
Geographische Lage 24° 43′ N, 58° 20′ OKoordinaten: 24° 43′ N, 58° 20′ O
Karte von Golf von Oman
Breite 405,5 km
Tiefe ca. 450 km
Fläche 181.000 km²
Größte Wassertiefe 3694 m
Inseln Dschazīrat Lima, Sawadi-Inseln, Ad-Dimaniyat-Inseln, Al Fahal
Zuflüsse Dascht
Küste bei Tschahbahar

Küste bei Tschahbahar

Der Golf von Oman (arabisch خليج عُمان Chalīdsch Omān, DMG Ḫalīǧ ʿUmān; im Persischen häufig auch دریای ایران Daryā-e Īrān, „Iranisches Meer“, oder دریای فارس Daryā-e Fārs, „Persisches Meer“) ist der nordwestliche Arm des Arabischen Meeres, der über die Straße von Hormus mit dem Persischen Golf verbunden ist.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM

Die International Hydrographic Organization (IHO) nennt als Grenzen des Golfs von Oman:[1]

Die dem Kap Ras Limah vorgelagerte kleine Insel Dschazīrat Lima fällt nach dieser Abgrenzung knapp in den Golf von Oman. Weitere Inseln im Golf von Oman sind Sawadi-Inseln, Ad-Dimaniyat-Inseln und Al Fahal, alle zu Oman.

Nach der CIA-Abgrenzung beginnt die Straße von Hormuz, die nach IHO zum Persischen Golf gehört, auf omanischer (westlicher) Seite 40 Kilometer weiter südlich im Vergleich, nämlich statt bei Ras Limah bei Ras Diba (25° 35′ 47″ N, 56° 21′ 15″ O).[2]

John Gordon Lorimer (1908) machte die Abgrenzung zwischen Golf von Oman und Persischem Golf an der Insel Dschazīrat Musandam fest.[3] Die Nordostspitze der Insel ist Ra’s Musandam[4] (26° 23′ 11″ N, 56° 31′ 41″ O), oder 49 km nördlich von Ras Limah.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meeresbucht ist ungefähr 450 km tief und weist eine Breite von 330 km auf.[5] Die maximale Wassertiefe liegt bei 3694 m.[5] Die Koordinaten, die nach IHO die Grenzlinie zum Arabischen Meer definieren, sind 340,64 km voneinander entfernt. Als Zugangsweg zum Persischen Golf besitzt der Golf von Oman eine hohe strategische Bedeutung, da in den Golfstaaten wichtige Erdölfördergebiete für die Weltwirtschaft liegen. An den Golf von Oman grenzen im Norden der Iran und Pakistan, im Westen die Vereinigten Arabischen Emirate und im Süden Oman. Südlich des Kaps Ras al-Hadd an der Ostküste des Oman und östlich des Kaps Ràs Jiyùnigeht an der Südküste Pakistans er in das Arabische Meer über.

Wichtige Häfen an der Küste des Golfs von Oman sind Maskat in Oman und Tschahbahar im Iran. Gwadar in Pakistan liegt nach dieser Abgrenzung bereits außerhalb östlich des Golfs von Oman am Arabischen Meer. Der Iran beabsichtigt, Bandar-e Dschask, wo er bereits eine Marinebasis unterhält, zu einem großen Ölausfuhrhafen auszubauen,

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golf von Oman. In: Ehsan Yarshater (Hrsg.): Encyclopædia Iranica (englisch, inkl. Literaturangaben)

 Wiktionary: Golf von Oman – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Hydrographic Organization: Limits of Oceans and Seas, 3rd edition, 1953, S. 20
  2. Central Intelligence Agency: Strait of Hormuz and Vicinity (Karte von 1987)
  3. John Gordon Lorimer: Gazetteer of the Persian Gulf. Vol. II. Geographical and Statistical. Musandam, S. 1284
  4. Jask to Dubai (Dubayy) and Jazireh-ye Qeshm (Marine Chart : SA_2888_0)
  5. a b Artikel Golf von Oman in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D084345~2a%3D~2b%3DGolf%20von%20Oman