al-Hādī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

al-Hadi (arabisch الهادي, DMG al-Hādī) ist der Herrschername von Abū Muhammad Mūsā ibn al-Mahdī ibn Muhammad al-Mahdī ibn Abī Dschaʿfar al-Mansūr / أبو محمد موسى بن محمد المهدي بن أبي جعفر المنصور / Abū Muḥammad Mūsā b. Muḥammad al-Mahdī b. Abī Ǧaʿfar al-Manṣūr (* um 766/767; † 14. September 786). Er war von 785 bis zu seinem Tod im darauffolgenden Jahr der vierte Kalif der Abbasiden.

Gegen Ende der Regierungszeit von al-Mahdi gab es Haremsintrigen, um den Prinzen Hārūn als Thronfolger durchzusetzen. Al-Mahdi bestätigte zwar seinen Sohn Mūsā als Thronfolger, bestimmte aber Hārūn ar-Raschīd als dessen Nachfolger.

Mit der Herrschaftsübernahme bemühte sich al-Hadi mit Hilfe von al-Fadl ibn ar-Rabīʿ, den Einfluss der Iraner, welche die Thronfolge von Hārūn unterstützten, in der Reichsverwaltung zu begrenzen. Als er versuchte, Hārūn ar-Raschīd zum Verzicht seiner Ansprüche zu bewegen, wurde er im Jahr 786 durch eine Verschwörung ermordet und Hārūn konnte die ihm zugesprochene Herrschaft antreten.

VorgängerAmtNachfolger
al-MahdiKalif der Abbasiden
785–786
Hārūn ar-Raschīd