Alatau-Rind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Alatau-Rind (russisch Aлaтaycкa/ Alatauska) ist eine Rinderrasse aus Kasachstan und Kirgisistan.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

In Kirgisistan und Kasachstan kreuzte man kirgisische und kasachische Rinder mit Brown-Swiss. Kirgisische und Kasachische Rinder sind bekannt für

  • Anpassung an das örtliche Klima
  • schnelle Zunahmerate
  • klein
  • spätreif
  • wenig Milch: 500 - 600 kg Milch mit einem hohen Fettgehalt.

Die erste Kreuzung wurde 1904 durchgeführt. Später, 1929 - 1940, wurden über 4.500 Brown-Swiss-Rinder nach Kirgisistan und 4.300 nach Kasachstan importiert. Die Brown-Swiss-Rinder fanden sich gut im heißen Klima und den bergigen Bedingungen zurecht. Später Einkreuzung von Kostromaer Rindern Die Rasse wurde 1950 anerkannt. 1980 betrug die Anzahl der Alatau-Rinder 930.000 Tiere.

Charakteristika[Bearbeiten]

  • starke Konstitution
  • solides und feines Skelett
  • Kopf groß mit langem Gesicht
  • Brust tief und breit, gut entwickelte Wamme
  • Beine mittellang
  • Muskulatur gut entwickelt
  • Euter mittelgroß
  • sehr gute Fleischqualität
  • Milchleistung 4.000 kg mit 3,9 % Fett

Zucht heute[Bearbeiten]

Die Alatau-Rinder bestehen aus 9 Hauptlinien.

Alatau-Rinder werden in der Stadt Bischkek und den Regionen Tianshan und Yssykköl in Kirgisistan und Taldy-Kurgan und Almaty in Kasachstan gehalten. Sie wurden exportiert in die Mongolei, wo ein neuer Typ, das Mongolische Alatau-Fleisch-Milch-Rind gezüchtet wurde.

Weblinks[Bearbeiten]